Wir sind dann mal weg

Auch dieses Jahr wird es wieder eine Fußwallfahrt geben zum Fest Maria Heimsuchung nach Werl.

Nicht erst seit Hape Kerkelings Buch: "Ich bin dann mal weg!" sind Wallfahrten wieder "in". Auch in Olpe gibt es eine Wallfahrtstradition und das bereits seit 249 Jahren. Solange gehen Olper Christen schon nach Werl. Angefangen hat alles in den Wirren des siebenjährigen Krieges.

Auch in diesem Jahr wird es wieder eine Fußwallfahrt geben zum Fest Maria Heimsuchung. Am Donnerstag, 2. Juli, geht es von Olpe los Richtung Rönkhausen. Am Abend des zweiten Tages wird in Hüsten übernachtet, um am Samstag gegen 14 Uhr in Werl in die Basilika einzumarschieren. Hinter den Pilgern liegen dann 80 Kilometer Fußmarsch. Betreut werden die Fußwallfahrer unterwegs vom Malteser Hilfsdienst, abends kümmern sich die Pfarrgemeinderäte der Orte um die Pilger.

Pfarrer Rüsche wird in diesem Jahr als geistlicher Leiter den ganzen Weg mitgehen. Übernachtet wird in der Regel in Pfarrheimen auf Luftmatratzen. Im letzten Jahr haben 100 junge und ältere Wallfahrer sich dieses nachhaltige Erlebnis nicht entgehen lassen. Die Kosten betragen 60 Euro pro Person; Studenten und Azubis bezahlen die Hälfte, unter 16 Jahren ist das Mitpilgern kostenfrei.

Anmeldeschluss ist der 13. Juni. Anmeldungen nehmen die Olper Pfarrämter St. Marien, Tel.: 61844 und St. Martinus, Tel.: 2375 entgegen. Hier gibt es auch weitere Infos. Für alle, die nicht zu Fuß den Weg gehen können, gibt es am Samstag und Sonntag eine Buswallfahrt. Auch hierfür sind die Pfarrämter Ansprechpartner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare