1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

Sitzungs- und Straßenkarneval im Kreis Olpe abgesagt - wegen des Coronavirus nicht umsetzbar

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Jecken müssen sich gedulden: Die 17 Karnevalsvereine des Kreiskarnevalsverbundes Olpe hatten sich Anfang September entschieden, den Kreiskarneval 2021 abzusagen. Am Freitag, 9. Oktober, wurden nun auch sämtliche Veranstaltungen des Sitzungs- und Straßenkarnevals abgesagt.
Die Jecken müssen sich gedulden: Die 17 Karnevalsvereine des Kreiskarnevalsverbundes Olpe hatten sich Anfang September entschieden, den Kreiskarneval 2021 abzusagen. Am Freitag, 9. Oktober, wurden nun auch sämtliche Veranstaltungen des Sitzungs- und Straßenkarnevals abgesagt. © Archiv/Andrea Vollmert

Die nächste bittere corona-bedingte Absage: Im Kreis Olpe wird es keinen Sitzungs- und Straßenkarneval geben. Der Kreiskarnevalsverbund hat alle Veranstaltungen der Session 2021 gecancelt.

Kreis Olpe - Der traditionelle Sitzungs- und Straßenkarneval im Kreis Olpe sei „so nicht umsetz- und durchführbar“, heißt es in einer entsprechenden Erklärung des Kreiskarnevalsverbundes Olpe. Anfang September hatten die 17 angehörigen Karnevalsvereine und -gesellschaften bereits einheitlich den Kreiskarneval 2021 abgesagt.

So folge nun der „nächste weitreichende, aber folgerichtige und logische Entschluss“, heißt es in der Mitteilung. Und weiter: „Die Karnevalssession 2021 kann unter den Umständen, die momentan aufgrund der anhaltenden und (sich) wieder ausbreitenden Corona-/Covid-19-Pandelmie vorherrschen, nicht stattfinden und wird im Namen aller dem Kreiskarnevalsverbund Olpe angehörigen Vereinen und Gesellschaften abgesagt.“

Sitzungs- und Straßenkarneval im Kreis Olpe abgesagt - wegen des Coronavirus

Zur weiteren Erklärung heißt es, die Session 2021 hätte nur unter strengsten Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden können. Der traditionelle Sitzungs- und Straßenkarneval, wie man ihn aus den Hochburgen des Kreises Olpe kenne und liebe, sei so nicht umsetzbar und möglich. „Ein Karnevalfeiern auf ‚Biegen und Brechen‘ herbeizuführen, ist nicht nur rein unwirtschaftlich, sondern auch nicht zielführend, und komme den Karnevalisten sprichwörtlich ‚nicht in die Narrenkappe‘“, heißt es.

Mit Blick auf die gesamtgesellschaftliche Verantwortung, die die Karnevalsvereine allen Karnevalisten und Jecken gegenüber trage, sei die Entscheidung zur Absage am 9. Oktober im Plenum gefasst worden.

Die Vereine bitten um das Verständnis der Bevölkerung und aller Karnevalisten. Abschließend hoffen die Gesellschaften, Vereine und Clubs: „Auf ein Wiedersehen in der Karnelvalssession 2021/2022.“

Auch interessant

Kommentare