Digitale Stadtführung

Stadtmarketingverein stellt neues Projekt vor

Stadtmarketingverein Vorstellung Projekt digitale Stadtführung Smar-City
+
Stellten gemeinsam das neue Projekt „Digitale Stadtführung“ vor, das Ende November fertiggestellt sein soll.

Bereits seit Januar arbeitet das Team von Olpe Aktiv gemeinsam mit Smart-City-Managerin Lea Hartmann intensiv an einem Projekt, das dem Stadtmarketingverein schon lange sehr am Herzen liegt: Die digitale Stadtführung durch die Kreisstadt. 

Olpe - „Wir haben die veranstaltungsfreie Zeit während der Pandemie sinnvoll genutzt, um uns intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen. Hierfür hätten wir während des normalen Tagesgeschäfts nicht die nötigen Ressourcen aufbringen können“, freut sich Projektleiterin Silke Niederschlag über die spannende Aufgabe.

Rund 350 Stunden haben die drei Mitarbeiter der Kreisstadt Olpe bereits gemeinsam in die Umsetzung der Digitalen Stadtführung investiert. So finden die Projektmitglieder es besonders wichtig, die Stadtgeschichte für verschiedene Zielgruppen – Erwachsene, Kinder, Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen und Menschen mit Seh- und Mobilitätseinschränkungen – möglichst barrierearm erlebbar zu machen. Aus diesem Grund tauschte sich das Projektteam intensiv mit dem örtlichen Unterstützerkreis, der Lebenshilfe, der Behindertenbeauftrages des Kreises Olpe, betroffenen Personen aus der Region sowie mit den Stadtführern aus. „Es ist uns wichtig, dass die neue digitale Stadtführung keine Konkurrenz zu den bisherigen Stadtführungen ist, sondern eine smarte Ergänzung darstellt.“, betont Silke Niederschlag, stellvertretende Geschäftsführerin von Olpe Aktiv.

Im Zuge des Projektverlaufs haben sich die Verantwortlichen auch um den ADAC-Tourismuspreis NRW beworben. Der Bewerbungstext lautete wie folgt und trifft den Nagel auf den Kopf: „Tradition und Moderne. Physisch und digital. Für Menschen mit und ohne Behinderungen. Die Digitale Stadtführung in Olpe ist die perfekte Ergänzung zum Rundgang mit den örtlichen Stadtführerinnen und Stadtführern. Barrierearm, rollstuhlgerecht, in leichter Sprache, für Erwachsene, Familien, Kinder und für Menschen mit Geh- und Sehbehinderung. Vorlesefunktionen, die Spaß machen und Mehrwert bringen. Von professionellen Sprechern aus der Region gesprochen. Unterstützt durch ortsansässige Blinde, Rollstuhlfahrer, die Lebenshilfe, des Archivars und der langjährigen Stadtführer. Heimat pur. Lebendig, interessant, facettenreich und authentisch.“

Die Fertigstellung ist für Mitte November geplant. „Wir hoffen, dass wir die Hinweisschilder vor den einzelnen Stationen noch vor dem Winter anbringen können“, freuen sich Silke Niederschlag, Martin Telsnig und Lea Hartmann schon auf die Eröffnung der innovativen und erlebnisreichen digitalen Stadtführung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare