„Am Ende wird alles gut“

Surfclub Biggesee weiht neues Gebäude ein

Surfclub-Vorsitzender Stefan Köster skizzierte die Entstehungsgeschichte des neuen Clubheims.

Sondern – 68 Helfer, 145 Arbeitseinsätze, 2685 Stunden arbeit, 148.383,60 Euro Gesamtkosten: Das sind nur einige Eckdaten des neuen Gebäude des Surfclubs Biggesee in Sondern. Jetzt wurde das Clubheim in einem kleinen Festakt eingeweiht und von Pfarrer Clemens Steiling eingesegnet.

„Nun ist es endlich soweit. Im Surfclubgelände ist dank des schönen Sommeranfangs seit einem Monat wieder Leben. 181 Mitglieder davon 32 Jugendliche haben wieder ein Clubgebäude und Gelände“, sagte Sufrclub-Vorsitzender Stefan Köster bei der Einweihung. Er skizzierte auch kurz die Entstehungsgeschichte des neuen Clubheims. 

Bereits im Jahr 2008 begannen die Planungen: Der Surfclub wollte gemeinsam mit der Personenschifffahrt Biggesee ein neues Clubhaus und einen Unterstand für die Gäste der Personenschifffahrt bauen. „Die Planungen waren schon fertig aber die Regionale 2013 in Sondern nahm Fahrt auf und die Errichtung der Gebäude wurde verworfen“, so Köster. Schließlich begannen die Verhandlungen mit der Stadt Olpe, um ein Drittel des alten Surfclubgeländes zu behalten und aus der Planung der Regionale heraus zu halten. Der Verein hatte das Gelände zuvor vom Ruhrverband gepachtet, später war die Stadt Olpe Besitzer der Fläche geworden und habe diese verpachtet. 

Nach Erfolg dieser Verhandlungen nahm der Surfclub die Planungen für ein eigenes Gebäude auf. „Am 16. Januar 2016 haben wir mit dem Räumen des alten Geländes und dem Abriss des alten Gebäudes begonnen“, führte Stefan Köster weiter aus. Am 7. März 2017 unterschrieb der Surfclub den Vertrag mit der Zimmerei, im Juni desselben Jahres wurde das Haus angeliefert. Nur einen Monat später wurde Richtfest gefeiert, anschließend begann der Verein mit dem Innenausbau und der Erstellung der Außenanlagen. Eine Woche vor der Einweihung wurden schließlich die letzten Pflasterarbeiten abgeschlossen und die beiden Badestege sind mit neuen Brettern versehen. 

Die Gesamtkosten der Anlage betrugen 148.383,60 Euro, die Stadt Olpe hat 43.000 Euro an Fördermitteln bereitgestellt, zusätzlich 25.000 Euro für das öffentliche Behinderten-WC. Der Surfclub musste schließlich noch 80.383,60 Euro selbst aufbringen. Neben einem großen Aufenthaltsraum gibt es im Clubhaus eine Vorratsraum und Sanitäranlagen. 

„Am Ende wird alles gut. Und wir sind nun am Ende der Baumaßnahme“, freute sich Stefan Köster, bevor die Gäste zu den Klängen des Musikvereins Sondern unter der Leitung von Stephan Reising die Einweihung des Gebäudes feierten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare