Traditionelles Neujahrssingen

Beim Neujahrssingen in Neuenkleusheim sind neben rund 60 Sängern natürlich auch die Musikanten mit dabei.

Am Neujahrsmorgen freuen sich die Neuenkleusheimer ab 11 Uhr auf ihr seit 2002 wiederbelebtes Neujahrssingen.

Viele Jahrzehnte lang sangen junge Männer in der Neujahrsnacht das traditionelle Neuenkleusheimer Neujahrslied und schrieben einen Segensspruch über die Haustüren. Am nächsten Morgen baten sie dann um eine kleine Spende für ihr leibliches Wohl. Im Laufe der Jahre schlief diese Tradition - wie in vielen anderen Dörfern auch - langsam ein.

Seit dem Jahre 2002 treffen sich nun, organisiert vom Kirchenvorstand der Kirchengemeinde St. Georg, am Neujahrsmorgen um 11 Uhr bis zu 60 Sänger und Mitglieder des Musikvereins vor der Kirche und ziehen dann gemeinsam durch das Dorf.

Sie singen und spielen das über 150 Jahre alte Neuenkleusheimer Neujahrslied. Während die Sänger singen, die Musiker spielen, gehen Mitglieder des Kirchenvorstandes von Haus zu Haus, schreiben den Segensspruch über die Haustüre, wünschen den Bewohnern alles Gute zum Neuen Jahr und sammeln Geld für die Unterhaltung des Jugendheimes ein.

Nicht nur die älteren Bewohner im Dorf freuen sich über die Wiederbelebung der alten Tradition. Viele Dorfbewohner geben den Musikern und Sängern auch bereitwillig Getränke und Proviant für die Wanderung durchs Dorf. Selbst die Bewohner, die nicht Zuhause sind, hängen häufig einen Neujahrsgruß an die Haustüre. Am Ende des Dorfrundganges wird noch in den Dorfgaststätten gesungen und der Tag findet dort in gemütlicher Runde seinen Ausklang.

"Neuenkleusheimer Neujahrslied"

Die Ursprungsfassung des Neuenkleusheimer Neujahrsliedes stammt aus Welschen Ennest und wurde in den 1860-er Jahren von Pfarrer Neuhaus verfasst und vom Lehrer Dornseifer erstmalig vertont. Kurz nachdem das Lied geschrieben wurde, gelangte es auch nach Neuenkleusheim. Wann genau ist nicht bekannt.

Text und Melodie wurden von Generation zu Generation mündlich überliefert. Erst im Januar 1981 wurden Text und Noten von dem langjährig in Neuenkleusheim tätigen Lehrer, Chorleiter und Organist Werner Beckmann erneut schriftlich festgehalten.

Das Jugendheim in Neuenkleusheim wird von der Kirchengemeinde St. Georg in Neuenkleusheim unterhalten und benötigt, gerade aufgrund der steigenden Kosten, Geld für dessen Unterhaltung. Genutzt wird das Haus von den Dorfbewohnern für Kinder- und Jugendgruppen, Sportgruppen, Kinderspielkreis, Musikverein, Pfarrbücherei, Geburtstagsfeiern, Hochzeiten und Dorfversammlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare