Ursache noch unklar

Auto gerät in den Gegenverkehr - zwei Verletzte bei Kollision mit entgegenkommendem Wagen

Bei einem Unfall in Neuenkleusheim wurden am Dienstag zwei Frauen verletzt. Ein Auto geriet auf der L711 in den Gegenverkehr und krachte in einen anderen Wagen.
+
Bei einem Unfall in Neuenkleusheim wurden am Dienstag zwei Frauen verletzt. Ein Auto geriet auf der L711 in den Gegenverkehr und krachte in einen anderen Wagen. (Symbolfoto)

Bei einem Unfall in Neuenkleusheim wurden am Dienstagmorgen zwei Frauen verletzt. Eine 52-Jährige war mit ihrem Auto in den Gegenverkehr geraten und mit dem Wagen einer 35-Jährigen kollidiert.

Neuenkleusheim - Der Unfall ereignete sich Angaben der Polizeu zufolge am Dienstag gegen 8.10 Uhr auf der L711 in Olpe-Neuenkleusheim. Zu diesem Zeitpunkt befuhr eine 52-jährige Frau mit ihrem Auto die Landstraße aus Richtung Neuenkleusheim kommend bergab.

In einer Rechtskurve geriet der Wagen aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr, wo er seitlich mit dem Auto einer 35-jährigen Frau zusammenstieß. Diese reagierte noch und verhinderte so einen Frontal-Crash, doch ihr Wagen geriet bei dem Ausweichmanöver auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn und kam dort zum Stehen.

Unfall in Neuenkleusheim: Rettungsdienst bringt Verletzte ins Krankenhaus

Bei dem Unfall in Neuenkleusheim wurden beide Fahrerinnen verletzt. Der Rettungsdienst brachte die Frauen in ein Krankenhaus. Schätzungen der Polizei zufolge entstand ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich.

Die L711 in Neuenkleusheim war für die Zeit der Unfallaufnahme in beiden Richtungen gesperrt.

In den vergangenen Tagen passierten im Sauerland mehrere schwere Unfälle: Auf der A46 bei Bestwig kollidierte ein Auto mit einem Pferdeanhänger und überschlug sich. Der Fahrer wurde schwer verletzt. Wenige Tage zuvor krachten bei Hoppecke zwei Autos auf einer Kreuzung ineinander. Eine 23-Jährige wurde dabei schwer, ein 71-Jähriger leicht verletzt. Am gleichen Tag ereigneten sich im Kreis Olpe vier schwere Unfälle innerhalb von knapp fünf Stunden. Dabei wurden neun Menschen verletzt, drei davon schwer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare