Der richtige Weg in die Zukunft

70 Unternehmen bei 19. Berufsmesse in der Olper Stadthalle

+
Die Veranstalter freuen sich auf die 19. Berufsmesse in Olpe: (v.l.) Klaus Fenster (IHK), Jürgen Dax (IHK), Matthias Rink (Kreishandwerkerschaft), Simone Stuhrmann (Agentur für Arbeit), Stephan Stracke (Arbeitgeberverband) und André Arenz (IG Metall).

Olpe. Ausbildung, Studium, Karriere – die Besucher der Berufsmesse Olpe können sich wieder auf umfassende Informationen freuen. Mehr als 70 Unternehmen und Institutionen beteiligen sich auch in diesem Jahr mit eigenen oder gemeinschaftlichen Ausbildungsständen an der Veranstaltung, der „Startbahn für Deine berufliche Zukunft“. Die Messe findet am kommenden Dienstag, 21., und Mittwoch, 22. Mai, jeweils von 13 bis 18 Uhr in und an der Stadthalle Olpe statt.

Die Veranstaltungsgemeinschaft aus Agentur für Arbeit, Arbeitgeberverband, Kreishandwerkerschaft, Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, IG Metall Olpe und Industrie- und Handelskammer Siegen verzeichnet seit Jahren ein steigendes Interesse der ausbildenden Unternehmen und Institutionen an der Messe, die bereits zum 19. Mal in der Kreisstadt stattfindet.

„Die Nachfrage bei den Unternehmen ist wieder riesig“, freut sich IHK-Geschäftsführer Klaus Fenster. So riesig, dass nicht alle interessierten Unternehmen in der Olper Stadthalle und den zwei Messezelten Platz finden. Die Besucher erhalten an beiden Tagen praxisnahe Einblicke in rund 90 verschiedene Berufe und Ausbildungsgänge. „Die Beteiligung der Aussteller ist bemerkenswert. Egal, ob aus Industrie, Handel, Dienstleistung oder Handwerk – es sind alle Ausbildungsgänge vertreten“, erläutert Klaus Fenster weiter. 

Er lädt die jungen Menschen zur Messe ein: „Sie können sich hier ein umfassendes Bild von den hervorragenden Berufs- und Karriereperspektiven in unserer Region machen.“ Angesprochen sind alle Schüler, vornehmlich der Jahrgänge 8 bis 13, und natürlich deren Eltern, die äußerst wichtige Berater für ihre Kinder in Sachen Berufswahl sind. „Sie sind ein wesentlicher Faktor für die Entscheidung“, weiß Fenster.

„Alle Fragen rund um die verschiedenen Berufsbilder und die Bewerbung beantwortet gerne auch in diesem Jahr wieder unser Berufsberatungsteam auf der Messebühne“, informiert Simone Stuhrmann, Bereichsleiterin der Agentur für Arbeit. „Wir erleben immer wieder, dass sich Jugendliche recht spät mit der Berufswahl auseinandersetzen.“ 

„Hervorragende Plattform“ 

Oft stellen die Berater dann auch fest, dass die jungen Menschen nichts Genaueres über den ausgewählten Beruf wissen. „Dafür ist die Berufsmesse eine hervorragende Plattform, hier gibt es entscheidende Informationen. Wir hoffen, dass sie schon frühzeitig kommen – gerne ab der Klasse 8 mit ihren Eltern. Da es in der Regel etwas länger dauert, bis sie sich entscheiden“, so Stuhrmann weiter. 

Aktuell seien 340 Bewerber „unversorgt“ und es gibt noch rund 600 offene Ausbildungsstellen für den 1. August. Es herrsche ein hoher Bedarf an Nachwuchs und sinkendes Potenzial an Jugendlichen. „Die Auszubildenden können sich aussuchen, wo sie hinwollen“, erklärt Stephan Stracke vom Arbeitgeberverband. Das System habe sich gedreht und das stelle nun eine besondere Herausforderung für die Unternehmen dar. „Alle offenen Stellen werden wir wieder am Eingang der Stadthalle auf einer Pinnwand veröffentlichen – auch von Unternehmen, die nicht auf der Messe vertreten sind“, so Jürgen Dax von der IHK. 

Was die Olper Berufsmesse seit Jahren auszeichnet, sind der direkte Kontakt und das offene Gespräch mit den Ausstellern. Gerade die jugendlichen Besucher kommen mit den Auszubildenden, die zumeist nur wenig älter sind als sie selbst, an den Messeständen in zwangloser Atmosphäre einfach in Kontakt. Dabei erhalten sie ehrliche, authentische Antworten auf ihre Fragen. 

„Jeder soll vorbehaltlos prüfen, was der richtige Weg für ihn ist“

Für angehende Abiturienten lohnt sich ein Besuch der Berufsmesse nicht nur wegen den umfassenden Informationen zu dualen und anderen Studiengängen. Angesichts ständig steigender Studentenzahlen und hoher Abbruchquoten an den Hochschulen sind Oberstufenschüler gut beraten, sich nach alternativen Ausbildungsmöglichkeiten mit Karriere-Perspektiven umzusehen. „Jeder soll vorbehaltlos prüfen, was der richtige Weg für ihn ist“, erklärt Jürgen Dax. „Es liegt uns ferner, die Abiturienten vom Studium abzuhalten. Wir wollen nur zeigen, dass es außer Studium auch andere Wege gibt, beruflich weit zu kommen.“ 

Wie in den vergangenen Jahren sind auf der Messe wieder Auszubildende als Messelotsen vertreten, die den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen möchten. Auch die Innungen der Kreishandwerkerschaft sind mit mehreren Ständen und vielfältigen Angeboten vertreten und zeigen, wie abwechslungsreich die Berufe des Handwerks sind. 

Verdienstmöglichkeit, Rechte und Pflichten 

„Wir geben einen Überblick über rund 130 Berufe und zeigen die interessanten Seiten des Handwerks“, sagt Matthias Rink von der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd. Besonders in der Lebensmittel-Branche werde händeringend Nachwuchs gesucht. 

„Die Berufsmesse ist eine gute Möglichkeit, viele Betriebe in kürzester Zeit kennenzulernen“, ergänzt André Arenz (IG Metall). Am gemeinsamen Stand der IG Metall, DGB Kreisverband Olpe und ver.di Bezirk Südwestfalen – dem „neutralen Ort“, laut Arenz – erhalten die Besucher ausführliche Informationen rund um Berufe, Verdienstmöglichkeiten sowie Rechte und Pflichten. 

Zusätzlich können die jungen Menschen wieder kostenlos Bewerbungsfotos machen lassen. Im vergangenen Jahr kamen 2300 Besucher in die Stadthalle – „Wenn wir diese Zahl halten können, sind wir zufrieden“, erklären die Veranstalter abschließend. 

Nähere Informationen zur Berufsmesse und den einzelnen Ausstellern gibt es auf der Homepage. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare