"Wir sind überaltert"

Klaus Grete (l.) und sein Stellvertreter Herbert Berg (r.) ehrten einige der Mitgliedsjubilare in der Jahreshauptversammlung der SGV-Abteilung Olpe. Foto: harpo

Wandern ist d i e Trendsportart schlechthin in Deutschland - nur der "Erfinder" kann davon offenbar nicht profitieren. Die Mitglieder- und Teilnehmerzahlen des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) sprechen "an Haupt und Gliedern" eine deutliche Sprache. Und klare Worte fand zu dieser Situation am Freitagabend auch der Olper Abteilungsvorsitzende Klaus Grete anlässlich der Jahreshauptversammlung im Hotel "Zum Schwanen".

"Machen wir uns nichts vor: Wir sind ein überalterter Verein", so Klaus Grete beim Blick in die 43-köpfige Teilnehmerschar. Auch der Hauptverein hat die Zeichen der Zeit erkannt und will etwas für das Image der organisierten Wanderer tun. Ein Arbeitskreis "Zukunft des SGV", gebildet aus internen und externen Kräften, soll das Ansehen des SGV in der jüngeren Generation aufpeppen und Kampagnen zur Mitgliederwerbung entwickeln. Klaus Grete dazu: "Dieser AK erhält aus dem SGV-Stammkapital 45.000 Euro für seine Arbeit; Geld, das auch der Hauptverein nicht mal eben so aufbringen kann. Er holt es sich also bei den Abteilungen. Ich bin gespannt, wann die Rechnung bei uns ankommt."

Die Olper selbst "brauchen Manpower", erklärte Grete, für unter anderem Mitgliederwerbung, Image- und Pressearbeit, aber auch für beispielsweise das Auszeichnen von rund 100 Kilometer Wanderwegen, eine "Pflichtaufgabe, die uns der Hauptverein" auferlegt.

Die Arbeiten in der Abteilung verteilen sich auf immer weniger Häupter: 2010 schrumpfte die Mitgliederzahl von 242 auf 226, einige Wanderungen mussten wegen schlechten Wetters, aber auch "mangels Masse" gestrichen werden, ob Radwanderungen im Programm bleiben werden, ist ab 2012 fraglich.

Doch es gibt auch Positives zu berichten, zu allererst das unermüdliche Engagement vieler Mitglieder, die an unterschiedlichen Stellen ehrenamtlich tätig sind.

Bergbauwanderung als Jubiläumsbeitrag

So wurden allein 400 Arbeitsstunden geleistet, um den Toilettenanbau an der schmucken Hütte "Grube Rhonard" fertig zu stellen, leisteten 160 Helfer bei der Bewirtung ihrer Hüttengäste 960 Arbeitsstunden.

2011 soll die Hütte noch mehr in den Mittelpunkt der Aktivitäten gerückt und zu Ausgangspunkt und Ziel von Wanderungen werden.

Am 27. März beginnt die Abteilung mit ihren Wander-Aktivitäten, "Saisonstart der Hüttenbewirtung" ist am 10. April, weitere Highlights der Planung sind eine Wanderung zur Ilse-Brauerei Littfeld, das traditionelle Ostereiersuchen an Ostermontag, 25. April, die Maiwanderung und - einem allgemeinen Trend folgend - "Geocaching" für Kinder und Familien am 7. Mai; Besuch bei einem Imker, Pfingst- und Abendwanderung, Wanderung zum Alpenhaus und Teilnahme am Regionalwandertag in Welschen Ennest sowie dem Deutschen Wandertag in Melle bei Osnabrück vom 11. bis 16. August stehen ebenso auf dem Programm. Seniorennachmittag, jahreszeitliche Treffen in der Hütte und die Beteiligung am "Historischen Festzug" anlässlich des Jubiläums "Olpe 700" sind ferner in Vorbereitung.

Als eigenen Beitrag zum Stadtjubiläum organisiert der SGV Olpe im Sommer (Termin steht noch aus) eine Themenwanderung zum Bergbau in Rhonard und Umgebung.

Wie üblich, wurden in der Versammlung auch Jubilare geehrt: Gerhard Hesse (50 Jahre), Bernd Frerichmann, Berthold Schmidt, Roland Uhlenbruch (40 Jahre), Alois Bender, Gerhard Burghaus, Edith Heydemann und Georg Nöller (25 Jahre).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare