Zweiter Bauabschnitt der Westumgehung Olpe beginnt

„Wir sind voll im Zeitplan“

Auf dem ehemaligen Raiffeisengelände (gegenüber der Realschule) wurde gestern bereits ein Schwerlastkran aufgebaut. Letzte Nacht wurden fünf große Brücken-Fertigteile angeliefert, die im Laufe des heutigen Tages montiert werden sollen. Foto: Miriam Hubmayer

Ab März soll es rundgehen: Zwei neue Kreisverkehre, Straßen, Brücken und noch vieles mehr werden in den kommenden zwei Jahren auf dem ehemaligen Raiffeisen- und Teilen des Bahnhofsgeländes entstehen.

Bernd Knaebel, technischer Beigeordneter der Stadt Olpe, und seine Kollegen Bernd Sundermann, Hans Venc und Josef Zeppenfeld stellten gestern im Rathaus den zweiten Bauabschnitt für die Westumgehung sowie den neuen Zentralen Omnibusbahnhof in der Kreisstadt vor.

„Wir hoffen, bei der Ausschreibung gute Angebote zu erhalten“, sagte Knaebel. „Wir liegen bisher voll im Zeitplan. Der erste Abschnitt konnte sogar früher als geplant fertiggestellt werden.“ In diesem Jahr stehe der neue Busbahnhof im Fokus. Der Ablauf sei selbstverständlich wetterabhängig: „Die Planungen sind so gut wie abgeschlossen“, so Josef Zeppenfeld, Tiefbauamt der Stadt Olpe. „Wenn alles läuft, können wir die Baumaßnahme zum 22. Februar ausschreiben und öffentlich bekannt machen.“ Die Angebotseröffnung/Submission sei für den 18. März vorgesehen. Optimalerweise sollte der Auftrag dann um den 8. April vergeben werden, sodass nach Ostern die Bauarbeiten beginnen können, erläuterte Zeppenfeld: „Selbstverständlich muss das Preisniveau stimmen“. Die Stadt hoffe bis Mitte November, dann einen Großteil der Arbeiten erledigt zu haben, sodass im Frühjahr 2015 der dritte Bauabschnitt – der Brückenbau und Anschluss mit einem weiteren Kreisverkehr an die Straße „In der Wüste“ – beginnen kann. Ende 2015 hoffe man, die Maßnahmen abgeschlossen zu haben.

„Anfang März – wetterabhängig – werden die Reste des alten Raiffeisenmarktes sowie ein Teil des Güterschuppens des Bahnhofs abgerissen“, so Bernd Sundermann, Gebäudemanagement der Stadt Olpe.

Wendemöglichkeit für Busse

So entstehe der Platz für den neuen Kreisverkehr, der die bereits bestehende neue Straße an den neuen Busbahnhof anschließen soll. Dies soll bis Mitte April abgeschlossen sein.

„Die zwei neuen Kreisverkehre sind ausgelegt, wie zum Beispiel der Kreisel Bruchstraße/Bahnhofsstraße. So können die Busse hier problemlos wenden“, erläuterte Zeppenfeld weiter. Der Kreisverkehr neben dem alten Busbahnhof wird außerdem an die Brücke zum Rathaus angeschlossen, wo es nur einige kleinere Bauarbeiten geben werde. ‘Weiter auf Seite 19 (Von Miriam Hubmayer, m.hubmayer@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare