Festliches für Fellnasen

Zweite Kurier-Weihnachtsaktion für das Tierheim startet

+
Katze Mietzi ist neu im Tierheim, ein wahres Sensibelchen und braucht viele Streicheleinheiten – sehr zur Freude von Ingrid Süße, Elke Stellbrink, Roswitha Blum und Tierpflege-Azubi Joeline Aspers (v.l.).

Rüblinghausen – Eigentlich sollte die Weihnachtszeit ja eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit sein. Aber schon jetzt hetzen die Menschen auf der Jagd nach Geschenken durch überfüllte Innenstädte, die Weihnachtsdeko muss perfektioniert werden, ein Baum muss her – die Liste lässt sich endlos fortsetzen. Und natürlich werden überall Wunschzettel geschrieben. Auch im Tierheim Olpe.

Dort ticken die Uhren allerdings eh etwas schneller: „Hier herrscht immer Trubel. Nicht nur zur Weihnachten. Es ist immer was“, schmunzelt Elke Stellbrink, Vorsitzende des Tierschutzvereins für den Kreis Olpe. Grund genug für den SauerlandKurier zum zweiten Mal eine Weihnachtsaktion zu starten, um den Einsatz der Tierschützer im Olper Brackenweg zu unterstützen. „Das war im letzten Jahr einfach nur der Hammer“, erinnert sich Elke Stellbrink. „Wir konnten es kaum fassen, welch Welle der Hilfsbereitschaft über uns geschwappt ist. Alleine Thunfisch haben wir jetzt für die nächsten Jahre genug.“

Und: Nicht nur die Tiere wurden beschenkt, auch auf das Team wartete manch liebevoll gepacktes Päckchen – „da waren Plätzchen, Süßigkeiten oder auch mal eine Flasche Wein für unsere Tierpflegerinnen. Und vor allem: So viele nette Briefe und Karten. Wir haben manch Tränchen verdrückt.“

Über Arbeitsmangel kann sich das Tierheim-Team nach wie vor nicht beklagen: „In den 17 Jahren, die ich mich hier engagiere, ist das erstmalig ein riesiges Problem: Wir haben eine Mäuseplage“, berichtet die Oberveischederin. Sie gehe davon aus, dass aufgrund des zweiten sehr trockenen Sommers in Folge die kleinen Nager nicht mehr genug Futter in der Natur finden – und sich so woanders bedienen.

„Unsere Pflegestellen platzen aus allen Nähten“

„Es ist unglaublich. Die Tiere finden immer einen Weg – und leider sind nicht all unsere Katzen als Mäusejäger geeignet“, schmunzelt Roswitha Blum, Kassiererin des Tierschutzvereins. Daher mussten alle Futtermittel in verschließbaren Plastikboxen eingelagert werden.

Und auch das Tierheim-Gebäude, Baujahr 1971, ist in die Jahre gekommen. „Es kommen immer mehr Mängel dazu, zum Beispiel müssten im Hundezwinger die Decken dringend abgehangen und neu isoliert für. Da fehlt uns aber das Geld für – auch wenn wir vieles in Eigenleistung reparieren.“

Eine weitere Baustelle: die alljährliche Katzenflut. „Diese hat sich allerdings nach hinten verschoben, wir denken durch den Klimawandel“, erläutert Ingrid Süße, ebenfalls aus dem Vorstand des Tierschutzvereins. Statt im September werden im November die kleinen Kätzchen geboren, oft wild. „Unsere Pflegestellen platzen aus allen Nähten“, so Stellbrink. „Es gibt einfach immer was, das fehlt“.

Wunschzettel und Infos

  • verschließbare Lagerungsboxen zum Stapeln; 
  • Vollwaschmittel; 
  • Kehrbleche und Handfeger; 
  • Spültücher;
  • Schrubber und Abzieher; 
  • Einmalhandschuhe; 
  • Spezialfutter oder medizinisches Futter (Hunde und Katzen); 
  • Katzen-Aufzuchtsmilch für die verwaisten Katzenkinder; 
  • Trockenfutter für Mutter und Katzen-Kinder; 
  • Kitten-Naß- und Trockenfutter; 
  • Katzenstreu; 
  • Auffangmatte von Katzenstreu vor dem Katzenklo; 
  • kleinere Kratzmöbel; 
  • Lebendfalle (zum Einfangen von Streunerkatzen, damit diese kastriert werden können). 

Die Geschenke – gerne auch weihnachtlich verpackt – können in den Geschäftsstellen des SauerlandKuriers in Olpe, Löherweg 13, und Grevenbrück, Kölner Straße 18, abgegeben werden.

Spendenkonto

  • Volksbank Olpe
  • IBAN: DE 62 4626 1822 0114 4444 00 
  • BiC: GENODEM1WDD
  • Bitte „Kurier-Aktion“ als Verwendungszweck angeben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare