Auf den Spuren der Vergangenheit

Ausstellung „Eisenzeit“ im Museum Wendener Hütte eröffnet

+
Zur Eröffnung der Ausstellung posierten (v.l.) Bernward Koch, Frank Beckehoff, Monika Löcken und Manuel Zeiler vor dem Modell eines urzeitlichen Pferdes.

Wendenerhütte – Mit Pflugscharen die schweren und steinigen Böden des Sieger- und Sauerlandes bewirtschaften, die Bevölkerung wuchs: Die Ausstellung „Eisenzeit – Bergland zwischen Kelten und Römern“ im Museum der Wendener Hütte gibt einen Einblick in diese Zeit. Am Sonntag fand die feierliche Eröffnung statt und zog zu diesem Anlass zahlreiche Besucher an.

Zu diesem Anlass spielten die lokalen Musiker „Bernward Koch und Anders“ mit unterstützung von Christof Koch einige Lieder um die Eröffnung musikalisch zu untermalen. Zu Beginn begrüßte zunächst Museumsleiterin Monika Löcken die Besucher und bedankte sich bei allen Mitwirkenden, bevor sie das Wort an den Vorsitzenden des Museumsvereins Wendener Hütte, Frank Beckehoff, übergab. 

Da die Wendener Hütte zu den ältesten erhaltenen Eisenhütten Deutschlands gehört, erklärte er, sei sie besonders gut als Ausstellungsort geeignet. Er erklärte, dass die Eisenzeit in Mitteleuropa den gesamten Zeitraum vom 8. Jahrhundert vor Christus bis zur Zeitwende umfasst und dass das Eisen durch seine leichte Verfügbarkeit als einer der wichtigsten Rohstoffe zu der Zeit galt. Somit handelt es sich bei der Eisenzeit um einen der bedeutendsten Bestandteile unserer Geschichte. Er hofft, dass die Ausstellung, die noch bis Februar nächsten Jahres in der Wendener Hütte zu bewundern ist, bei den Besuchern auf Anklang stößt und zahlreiche Interessierte sie sich anschauen werden. 

Zum Schluss der Eröffnung klärte auch Dr. Manuel Zeiler, LWL-Archäologie für Westfalen, die Besucher über einige Fakten der Eisenzeit auf, beispielsweise dass in dieser Epoche die Region des Sauer- und Siegerlandes erstmals besiedelt wurde. Hierbei zeigte er auch den Unterschied zwischen den damaligen Schwerpunkten der Regionen des Sauerlandes, welches sich früher auf die Agrarwirtschaft gestützt hat und dem Siegerland, für welches die Gewinnung von Eisen von größerer Bedeutung war. 

Im Anschluss fand die erste Führung durch die neue Ausstellung der Wendener Hütte für die ersten Besucher statt. Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt der LWL-Archäologie und des Museumsvereins Wendener Hütte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare