„Blühende Freundschaft“

Wenden beschließt Städtepartnerschaft mit Lepsény

+
Die Bürgermeister besiegeln die neue Städtepartnerschaft mit Handschlag.

Wenden. „Wir können so ein Zeichen setzen, dass wir in Europa zusammengehören“, erklärte Bürgermeister Bernd Clemens gestern im Wendener Rathaus. Er unterschrieb anschließend die Vereinbarung zur Städtepartnerschaft mit Lepsény.

In einer kleinen Feierstunde, an der auch Delegationen aus Wenden und Lepsény teilnahmen, unterzeichneten Bürgermeister Bernd Clemens und Salamon Béla die Gründungsurkunde für eine Städtepartnerschaft zwischen der Gemeinde Wenden und der ungarischen Gemeinde Lepsény.

Neben Bürgermeister Bernd Clemens waren auch Rupert Wurm und die Ratsmitglieder Heike Quast und Hubertus Zielenbach anwesend. „Ich freue mich sehr, dass sich Alt-Bürgermeister Peter Brüser für diese Veranstaltung Zeit nimmt“, erklärte Clemens. „Er hatte damals die ersten Kontakte geknüpft und den ersten Besuch organisiert.“ Bereits im April war eine Delegation aus Wenden zu Besuch in Ungarn. Vor zwei Wochen stimmte der Wendener Gemeinderat dann für eine Städtepartnerschaft. „Wir hoffen auf eine blühende Partnerschaft, eine blühende Freundschaft“, betonte Béla.

Kooperation zwischen Schulen

„Im Rahmen ihrer Zuständigkeiten und Möglichkeiten werden sich die beiden Städte um den Ausbau der Beziehungen auf humanitärem, kulturellem, wirtschaftlichem, touristischem und sportlichem Gebiet bemühen“, so heißt es in der Gründungsurkunde. Der Text wurde in deutscher und ungarischer Sprache ausgefertigt.

Deutsch-ungarische Beziehungen: Die Bürgermeister Bernd Clemens (vorne l.) und Salamon Béla (vorne r.) mit den Vertretern aus Wenden und Lepsény.

„Unsere Schulen haben bereits Interesse an der Kooperation gezeigt, und auch die heimischen Vereine sind informiert“, so Bürgermeister Clemens. „Die EU ist derzeit in einer kritischen Phase. Es ist schön, dass wir gerade jetzt eine Freundschaft schließen.“

Weitere Ziele seien die Wirtschaftsförderung und verschiedene Aktivitäten und Begegnungen für ein „friedliches Zusammenleben“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare