Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft

Den „Bummel-Faktor“ im Wendschen erhöhen

Der Vorstand der Werbegemeinschaft Wenden freut sich auf ein ereignisreiches Jahr 2016 (v.l.): Martin Mülder, Matthias Keller, Silke Niederschlag, Rupert Wurm, Thilo Bohn, Gabriele Hoffmann, Sebastian Stuff, Markus Scherer und Thomas Klose. Foto: M. Hubmayer

Wenden. Die Frage: „Wie können wir die Attraktivität der Gemeinde Wenden sowohl für die Bürger als auch für Gäste weiter steigern?“ stand neben Neuwahlen am vergangenen Mittwochabend im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft Wenden im Landgasthof Scherer.

Der Vortrag von Peter Vogelsang, Mitglied des örtlichen Unterstützerkreises und Verwaltungsmitarbeiter im Fachbereich Zentrale Dienste/Sicherheit und Ordnung, und Bürgermeister Bernd Clemens stand zwar erst unter Punkt neun auf der Tagesordnung, sorgte aber aus aktuellem Anlass für Diskussionen unter den zahlreich erschienen Mitgliedern der Werbegemeinschaft. „Kürzlich war Thomas Weber, Geschäftsführer des Sauerland Tourismus, zu Besuch bei uns in der Gemeinde und schaute sich unter touristischen Gesichtspunkten um. Die Ergebnisse habe ich heute morgen erhalten – und diese möchte ich Ihnen hier und heute nicht vorenthalten“, sagte Bürgermeister Clemens. Sicher sei die Gemeinde Wenden kein „1A Tourismus-Standort wie zum Beispiel die Orte im Hochsauerland, aber außer acht lassen dürfen wir diesen Faktor nicht“, so Clemens.

Gerade die Verweilqualität sei verbesserungswürdig – dies unterstricht der Bürgermeister mit einigen Fotos von „unschönen Ecken“ wie an der Kreuzung Hauptstraße/Hünsborner Straße. Insbesondere die Wendener Kirmes müsse noch stärker und auf allen Kanälen vermarktet werden. Außerdem gelte es die Ortsteile und die dortigen touristischen Highlights – wie zum Beispiel die Biggequelle in Römershagen – besser zu vernetzen und einzubinden. Gleiches gelte für den Einzelhandel.

„Mit ganz einfachen Maßnahmen kann man swoehl für Bürger als auch für Touristen viel erreichen – mit gepflegten Grünflächen, Sitzgelegenheiten und vor allem W-LAN Hotspots“, so Clemens weiter. Im Fokus der Gemeinde stehe hier derzeit insbesondere das Wendebachtal, da hier ja Veränderungen anstehen um zusätzlichen Parkraum für die Kirmes zu schaffen.

Außerdem gelte es den „Bummel-Faktor“ zu erhöhen – genau da seien die Einzelhändler und Besitzer der Grundstücke an den Hauptverkehrsrouten gefragt: „Sorgen Sie für Ordnung, Sauberkeit und viel Grün“, appellierte Wendens erster Mann. In Sachen Beschilderung von Rad- und Wanderwegen habe sich gerade in den letzten Jahren wirklich viel getan, aber auch hier gebe es noch Potential. Auch die Öffnungszeiten der Geschäfte und Restaurants gelte es zu überdenken.

„Der heutige Abend soll ein Anstoß sein und Bewegung in die Planungen bringen“, ergänzte Peter Vogelsang. „Die Leute sollen Spaß daran haben, im Wendschen unterwegs zu sein.“ Dies ergänzten seine Ausführungen zum örtlichen Unterstützerkreis. „Wir sind in Sachen Barrierefreiheit rein beratend tätig. In den letzten Monaten haben wir die Schützen-, Pfarr- und Jugendheime besichtigt, Tipps zur Optimierung gegeben. Nun können sich gerne auch die Einzelhändler an uns wenden.“ Als einfaches Beispiel nannte Vogelsangc zum Beispiel die Marien-Apotheke: Eine Rampe hilft über die Stufen am Eingang hinweg.

Bereits zu Beginn der Versammlung begrüßte Gabriele Hoffmann, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Wenden, die Mitglieder herzlich: „Wir blicken auf ein arbeitsintensiven und erfolgreiches Jahr 2015 zurück.“ Absolutes Highlight sei natürlich der Wendener Sommer verbunden mit dem 25. Geburtstag des Rathauses gewesen. Aber auch der Kreativmarkt, die Osterhasen- und Weihnachtsaktion sowie natürlich das Weihnachtsgewinnspiel seien große Erfolge gewesen. Ihr Dank galt ihren Vorstandkollegen für die hervorragende Zusammenarbeit.

Wendener Sommerabend mit ausgeleuchteter Flaniermeile

2016 steht nun zunächst am 10. April die Messe „Haus und Bau“ im Konrad-Adenauer Schulzentrum an. Der Wendener Sommerabend findet am 23. September, der Kreativmarkt am 1. Oktober statt. Im Dezember darf das Weihnachtsgewinnspiel nicht fehlen, für 2017 ist eine Seniorenmesse in Planung.

Über weitere Details zum Wendener Sommerabend informierte Beisitzer Thilo Bohn. Dieser findet im Wechsel mit dem Wendener Sommer statt und soll 2016 „einen etwas schickeren Rahmen erhalten und so zum dauerhaften Erfolg werden“, so Bohn. Neben längeren Öffnungszeiten werde die Hauptstraße beginnend ab der Kirche zur spektakulär ausgeleuchteten Flaniermeile. Bis 24 Uhr sollen sowohl Geschäfte als auch Rathaus und Kirche mit einem ausgefeilten Beleuchtungssystem in Szene gesetzt werden. „Die Signale und Rückmeldungen zu dieser Idee sind bislang durchweg positiv“, so Bohn abschließend.

Die Regularien wurden gewohnt zügig abgewickelt. Geschäftsführer Markus Scherer wurde einstimmig im Amt bestätigt. Neu dabei sind Schriftführer Sebastian Stuff, der das Amt Mitte letzten Jahres von Andreas Schrage kommissarisch übernahm sowie Beisitzer Thomas Klose als Nachfolger von Waldemar Meyer. Nach dem positiven Kassenbericht von Kassierer Martin Mülder wurde der Vorstand von der Versammlung entlastet.

Außerdem wurde Heinz-Uwe Stahl, Inhaber vom „Husa Immobilien- und Finanzkontor“ in Altenhof, für 25- jährige Mitgliedschaft in der Werbegemeinschaft geehrt.

Infos: www.wg-wenden.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare