„So stellt man sich das Paradies vor“

Erste südwestfälische Grillmeisterschaft in Wenden

Die Sieger der Grillmeisterschaften selbst sowie die Jury feierten die erstplatzierten kulinarischen Kreationen. Fotos: Virginia Jung

Wenden. Sie haben gebrutzelt und gebraten, kreiert und anschließend serviert: Die fünf Teams der ersten südwestfälischen Grillmeisterschaft stellten auf der Wendschen Kärmetze ihr ganzes Können und ihre Leidenschaft fürs Grillen unter Beweis. Bei einem knappen Kopf-an-Kopf-Rennen setzten sich letztendlich die „Flying Pigs“ aus Finnentrop gegen ihre Mitbewerber durch.

Bis zu 24 Stunden wurde das Fleisch in sorgfältiger Handarbeit gegrillt, bevor es der sechsköpfigen Jury am Kirmes-Sonntag anschaulich angerichtet auf dem Teller präsentiert wurde. Christian Kaufmann (Küchenchef bei Rüsche Cateringservice), Paul Sieler (Leiter der Sparkassen-Niederlassung Wenden), Bürgermeister Bernd Clemens, Peter Dornseifer (Chef Frischemarkt Dornseifer), Pastor Ludger Vornholz und Manfred Hochhard (Vorstand des Landwirtschaftlichen Lokalvereins Wenden) begutachteten und verköstigten die Meisterwerke.

Die Teams richteten jeden Teller liebevoll an, denn auch für die Optik gab es Punkte.

Ludger Vornholz zeigte sich begeistert von der kulinarischen Vielfalt: „So stellt man sich das Paradies vor“, so der Pastor. Die drei Gänge, bestehend aus Vor-, Haupt-, und Nachspeise wurden anschließend nach Punkten bewertet.

„Zunächst haben wir bei den Gerichten nach der Optik geschaut“, erklärte Christian Kaufmann, „beim Geschmack haben wir zudem darauf geachtet, ob der Garpunkt stimmte und ob die Gerichte gegebenenfalls verbrannt waren“. Die Hauptzutaten der drei Gänge waren für alle Teams einheitlich vorgegeben, welche es von den „Flying Pigs“ (Finnentrop), „Search and Rescue (Wenden), „Almer Firefighters“ (Alme), „Pit-Masters“ (Altenhof) und den „Löhburns“ (Ottfingen) mit eigenen Gewürzen und weiteren Zutaten zu verfeinern galt.

Zahlreiche Besucher verfolgten die Arbeit der Wettbewerbsteilnehmer und kamen hierbei voll und ganz auf ihre Kosten: So wurden sie zum Probieren kulinarischer Köstlichkeiten eingeladen und konnten unter anderem einen selbstgebauten Smoker der „Flying Pigs“ mit einem Durchmesser von 1,30 Meter bestaunen. Bei einer Tombola winkte ein Grill als Hauptpreis, der von Raiffeisen gesponsert wurde. Der Erlös geht an die Hilfe krebskranker Kinder. „Alle Teams waren unglaublich gut“, erklärte Christian Kaufmann, „bei den ersten beiden Platzierungen war es wirklich eine sehr knappe Entscheidung“.

Die „Flying Pigs“ siegen

So belegten die „Flying Pigs“ aus Finnentrop den ersten Platz und gewannen ein Preisgeld von 300 Euro. Auf den zweiten Platz grillten sich die Männer und Frauen der „Pit-Masters“ aus Altenhof und nahmen das Preisgeld von 200 Euro entgegen. Der dritte Platz ging an „Search and Rescue“ aus Wenden mit 100 Euro. „Es war klasse zu sehen, wie sich die Teams untereinander geholfen und unterstützt haben“, kommentierte Michael Kotula, Initiator der Grillmeisterschaften und Mitglied im erweiterten Vorstand des Landwirtschaftlichen Lokalvereins Wenden. Er bedankte sich beim Vorstand des Lokalvereines, der den Tierschauplatz zur Austragung der Meisterschaften zur Verfügung gestellt hatte.

Erste südwestfälische Grillmeisterschaft auf der Wendschen Kärmetze

Zudem richtete er seinen Dank an Peter Dornseifer, welcher die Teams mit Zutaten für die Gerichte ausstattete, sowie an Paul Sieler, da die Sparkasse die Preise und Pokale sponserte. „Ich bin sehr zufrieden mit der Resonanz der Grillmeisterschaften“, so Kotula. So plane er die Veranstaltung auch im nächsten Jahr zu wiederholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare