1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Wenden

100-jähriges Jubiläum der Ottfinger Chöre

Erstellt:

Kommentare

Mit dem am 16. Januar 1921 gegründeten Männergesangverein „Frohsinn“ feiern die Ottfinger Chöre ihr 100-jähriges Jubiläum.
Mit dem am 16. Januar 1921 gegründeten Männergesangverein „Frohsinn“ feiern die Ottfinger Chöre ihr 100-jähriges Jubiläum. © MGV „Frohsinn“

Die Ottfinger Chöre werden in diesem Jahr 100 Jahre alt. Doch die geplanten Feierlichkeiten müssen wegen der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Einfach haben es die Gesangvereine in der derzeitigen Zeit nicht. Corona macht ihnen einen Strich durch Übungsabende, Auftritte und Planungen. So auch bei den Ottfinger Chören, denn dort hatte man dieses Jahr die 100-Jahr-Feier geplant. Am 16. Januar 1921 wurde der älteste Chor des Vereins als Männergesangverein „Frohsinn“ Ottfingen gegründet. 

Ottfingen - „Schon im letzten Jahr mussten wir die geplanten Feierlichkeiten zum fünfzigsten Geburtstag unseres Frauenchores und zum fünften Geburtstag des Kinderchores „Vocalinis“ mehrfach verschieben und schließlich komplett absagen“, berichtet Günter Stock, der Vorsitzende der Ottfinger Chöre. „Schade, dass wir ausgerechnet das Jubiläum des ältesten Frauenchores im Sängerkreis Bigge-Lenne nicht in angemessener Form begehen konnten.“

Doch der Vorsitzende ist optimistisch: „In irgendeiner Form begehen wir das Jubiläum. Inwieweit wir geplante Programme umsetzen können, ist allerdings offen“, sagt er. „Wir fahren auf Sicht. Denn sowohl die Gastchöre und Vereine als auch unsere Chöre müssen für einen Auftritt ausreichend geübt haben.“

Immerhin: Der Empfehlungsausschuss des Bundesmusikverbandes hat entschieden, dem Bundespräsidenten den Chor für die Verleihung der Zelter-Plakette zu empfehlen und die Empfehlung an das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen weitergeleitet. Aber auch die Verleihungen der ersten ZELTER-Plakette und der ersten PRO MUSICA-Plakette 2021 wurden bereits auf Ende August verschoben. Die Urkunde des Deutschen Chorverbandes zum 100-jährigen Bestehen wird wahrscheinlich anlässlich einer der Jubiläumsveranstaltungen in Ottfingen überreicht werden.

Der Grundstein für die Ottfinger Chöre wurde im Winter 1920 gelegt. 16 Männer übten in einem kleinen, ausgeräumten Schlafzimmer zwei Volkslieder für eine Kriegsgefangenen-Heimkehr-Feier. Das Ensemble wurde von Norbert Eichert mit seinem selbstgebauten Harmonium geleitet. Im Januar 1921 fand dann die Heimkehr-Feier in der Schulbaracke in Ottfingen statt.

Die Gründungsversammlung des MGV „Frohsinn“ Ottfingen fand am 16. Januar 1921 statt. Die 54 Teilnehmer wählten Josef Stock zum Vorsitzenden, Ferdinand Hüpper zu seinem Stellvertreter und Klemens Fischer zum Kassierer, der zugleich die schriftlichen Arbeiten zu besorgen hatte. Chorleiter wurde der ortsansässige Lehrer Leo Bobber.

Am 25. Juli 1926 wurde die neu angeschaffte Vereinsfahne geweiht, die den Spruch trägt: „Sind wir von der Arbeit müde, ist noch Kraft zu einem Liede.“ Nach einjähriger, aufwendiger Restauration wurde die Fahne, die auch heute noch die Verstorbenen des Vereins auf ihrem letzten Weg begleitet, im November 1994 erneut in der Ottfinger St. Hubertus Kirche geweiht.

Bereits in seinen Anfangsjahren (hier 1928) erfreute sich der Männergesangverein „Frohsinn“ Ottfingen großer Beliebtheit.
Bereits in seinen Anfangsjahren (hier 1928) erfreute sich der Männergesangverein „Frohsinn“ Ottfingen großer Beliebtheit. © privat

Im Jahr 1930 traten mehrere Sänger aus dem Männergesangverein aus und gründeten den Ottfinger Kirchenchor; wegen Verweigerung des Hitlergrußes wurde der MGV „Frohsinn“ vorübergehend aufgelöst. Kurze Zeit sang der MGV „Frohsinn“ im katholischen Männerchor Ottfingen weiter.

Drei Chorleiter prägen den MGV

Drei Chorleiter haben den MGV „Frohsinn“ geprägt. Allen voran Kasimir Heer aus Möllmicke, unter dessen Leitung der Chor auf vielen Chorwettstreiten ansehnliche Preise erringen konnte. Er wurde 1954 zum Ehrenchorleiter ernannt.

Sein Nachfolger wurde ein junger Chorleiter aus Möllmicke. Theodor Arns. Er prägte den Ottfinger Männerchor „Frohsinn“ sage und schreibe 46 Jahre bis zum Dezember 2000. Unter seiner Leitung konnte der Männergesangverein auf vielen Chorwettbewerben 1. Preise ersingen und in den Jahren 1982, 1987, 1992 und 1997 den Titel „Meisterchor“ nach Ottfingen holen. Theodor Arns wurde im Dezember 2000 zum Ehrenmitglied ernannt.

Von ihm ging Ende der sechziger Jahre auch der Impuls aus, in Ottfingen den ersten Frauenchor im Kreis Olpe zu gründen. Die Gründungsversammlung fand am 29. Januar 1970 statt. Die erste gewählte Vorsitzende war Irene Niklas. Chorleiter ebenfalls Theodor Arns, der die Chorleitung im Frauenchor bis Juni 2005 innehatte und den Frauenchor in den Jahren 1980, 1987, 1992, 1996 und 2004 zum Meisterchortitel führte. Theodor Arns war auch hier Chorleiter bis zum Sommer 2005.

Ende 1990 animierte Thomas Bröcher die Jungsänger des MGV „Frohsinn“ einige Lieder für eine Winterfeier einzuüben. Aus dieser Chorgruppe wurde 1991 der heutige Männerchor „VocalArt“ gegründet. Seit 30 Jahren leitet Thomas Bröcher diesen Chor, der in diesem Jahr ebenfalls Geburtstag feiert. Top Ergebnisse bei Leistungssingen (Meisterchor 1996-2001-2006-2011-2015 und 2019), Teilnahmen an den Bundeschorwettbewerben 2006 in Kiel und 2010 in Dortmund sowie nationalen und internationalen Chorwettbewerben haben den Chor weit über die regionalen Grenzen hinaus zu einem bei vielen Konzerten und sonstigen Anlässen begehrten Konzertpartner gemacht.

Seit Januar 2001 ist Thomas Bröcher ebenfalls Chorleiter des Männerchores „Frohsinn“. Unter seiner Leitung konnte der Männerchor in den Jahren 2002, 2007, 2012 und 2017 seine Meisterchortitel bestätigen. Im Februar 2009 übernahm er auch die Chorleitung des Frauenchores. Bei ersten Gesprächen zur Verschmelzung zu den Ottfinger Chören war Thomas Bröcher auch Impulsgeber für den im Oktober 2012 gegründeten gemischten Chor der Ottfinger Chöre, „Stimmwerk“.

Im Oktober 1996 gründeten der Männerchor „Frohsinn“ und der Frauenchor gemeinsam einen Kinderchor in Ottfingen, der bis 2010 vom Frauenchor mitverwaltet wurde und danach im Vereinsregister als eingetragener Verein weitergeführt wurde. Der Kinder- und Jugendchor „bella musica“ wurde im Januar 2020 aufgelöst.

Hoffnung auf Jubiläumsfeiern

„Nach dem VokalErlebnis 2020 hat die Corona-Krise unsere Chöre dann voll erwischt.“ Zunächst mussten alle Proben, Termine und sonstigen Vereinsaktivitäten abgesagt werden. Hoffnung kam auf, als zunächst unter Einhaltung scharfer Abstandsregelungen wieder unter freiem Himmel geprobt werden durfte. Als im Herbst unter Beachtung eines eigens erstellten Hygienekonzeptes selbst Proben in der Ottfinger Turnhalle möglich wurden, wuchs auch die Hoffnung, dass der Frauenchor sein fünfzigstes Chorjubiläum noch im Jubiläumsjahr feiern könnte. Steigende Corona-Infektionszahlen machten aber diese Planung wieder zunichte. Die Jubilarinnen erhielten daher ihre Urkunden durch „Weihnachtswichtel der Ottfinger Chöre“ unter Einhaltung der erforderlichen Abstände.

Elisabeth Clemens, Ingrid Fischer, Waltraud Messinger, Irene Niklas, Gisela Sondermann und Irene Stamm wurden für 50 Jahre Singen und ihre Leistungen im Frauenchor zu Ehrenmitgliedern ernannt. Birgit Feldmann und Brigitte Maßing wurden für 40 Jahre Singen im Chor geehrt.

Fast alle Mitglieder der fünf Ensembles der Ottfinger Chöre sind über die Corona-Pause dabeigeblieben, bis das Training dann erneut unterbrochen werden musste. „Ich danke allen Vereinsmitgliedern, dass sie unserem Verein in dieser schwierigen Zeit die Treue gehalten haben. Wir warten jetzt ab, welche Alternativen sich für uns alle aber insbesondere für unsere Chöre ergeben werden. Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass wir irgendwann wieder zu einem normalen Choralltag zurückkehren können und dann die entgangenen und vor uns liegenden Chorjubiläen gebührend feiern können“, so Günter Stock.

Auch interessant

Kommentare