Wiederbelebung der Industriebrache

Konzeptvergabe gestartet: Gemeinde sucht Investor für Balcke-Dürr-Gelände

Der Gemeinderat hat die Konzeptvergabe mit zweistufigem Verfahren für das ehemalige Balcke-Dürr-Gelände beschlossen.
+
Mithilfe einer Konzeptvergabe sucht die Gemeinde Wenden einen Investor für das ehemalige Balcke-Dürr-Gelände.

Die Suche nach einem potenziellen neuen Eigentümer des ehemaligen Balcke-Dürr-Geländes geht in eine nun vorentscheidende Phase. Das 58.000 Quadratmeter umfassende Areal wird im Rahmen einer sogenannten Konzeptvergabe zum Verkauf angeboten. 

Wenden - Die städtebauliche Zielsetzung der Konzeptvergabe ist die Wiederbelebung der brachliegenden Fläche „Balcke-Dürr“. Schwerpunkt der Flächenentwicklung ist hierbei die Ansiedlung von nichtstörendem Kleingewerbe. Neben dieser Ansiedlung wäre aber auch eine Umnutzung des ehemaligen Mitarbeiterparkplatzes zu Wohnzwecken denkbar. Zur Steigerung der Aufenthaltsqualität könnten ebenfalls Teile der Fläche als Gastronomie-, Kunst- und Kulturstandort sowie der Ausbau von Grün- und Aufenthaltsflächen im Zusammenhang mit der Freilegung der Bigge dienen. Fuß- und Radwegeverbindungen, insbesondere die Anbindung an den interkommunalen Radweg im Osten des Areals, könnte für eine zusätzliche Frequentierung der Fläche sorgen.

Mit dieser Konzeptvergabe möchte die Gemeinde Wenden das Interesse an der Entwicklung der alten Industriefläche wecken und einen Überblick über den Ablauf des weiteren Verfahrens geben. Unter Zuhilfenahme des erarbeiteten Exposés sollen interessierte Investoren Angebote zur baulichen Entwicklung und ein damit verbundenes Betriebskonzept erstellen.

58.000 Quadratmeter Fläche ab 2.100.000 Euro

Die zu veräußernde Liegenschaft umfasst eine Fläche von ungefähr 58.000 Quadratmeter, wovon circa 9100 Quadratmeter auf den ehemaligen Mitarbeiterparkplatz und circa 49.000 Quadratmeter auf die brachliegenden Gewerbeflächen entfallen. Der Mindestkaufpreis beläuft sich auf 2.100.000 Euro. Die Konzeptvergabe bringt mit sich, dass die ausgeschriebenen Flächen nicht einfach nach dem höchsten finanziellen Angebot vergeben, sondern die Konzepte der Bewerber verglichen sowie bewertet werden und damit auch ausschlaggebend für die Vergabe sind. Die Folge: eine höhere Qualität der umgesetzten Projekte – und eine langfristig resiliente Quartiersentwicklung.

Bei der Konzeptvergabe handelt es sich um ein zweistufiges Verfahren. In der ersten Stufe zur Teilnahme werden formale, technische, wirtschaftliche und finanzielle Kriterien geprüft. Für fünf ausgewählte, qualifizierte Teilnehmer beginnt dann die eigentliche Bearbeitungsphase. Die eingereichten Entwürfe werden von der Jury, bestehend aus dem Haupt- und Finanzausschuss, geprüft, bewertet sowie schließlich der Gewinner festgelegt.

Das komplette Exposé ist auf der Homepage der Gemeinde Wenden einsehbar. Schriftliche Interessensbekundungen mit aussagekräftigem Finanzierungskonzept zu der beschriebenen Grundstücksentwicklung sowie der Nennung eines Kaufpreises sind bis spätestens Freitag, 27. August, bei der Gemeindeverwaltung Wenden, Der Bürgermeister, Postfach 1262, 57474 Wenden, unter Angabe des Aktenzeichens „Konzeptvergabe Balcke-Dürr, Interessensbekundung“ einzureichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare