Gold für Elben und Ottfingen

Gemeinde Wenden zeichnet Gewinner des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ aus

+
Die Gewinner des Gemeindewettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ wurden am Donnerstagabend in Brün geehrt.

Die Bereisung ist schon etwas her, aber die Siegerehrung fehlte noch: Im Gasthof Halberstadt in Brün hat die Gemeinde Wenden am Donnerstagabend die Sieger des Gemeindewettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ geehrt. Den ersten Platz erreichten Elben und Ottfingen.

Brün – „Mit der Aufgabe, ein Leitbild zu erstellen, gab es in diesem Jahr eine besondere Hürde zu überwinden“, erklärte der stellvertretende Bürgermeister Ludger Wurm. Die Übergabe der Urkunden und Präsente sei „ein Zeichen der Wertschätzung“. An die versammelten Vertreter der Orte richtete Wurm die Bitte, „sich auch in Zukunft für die Dörfer einzusetzen“: „Sie machen damit unsere Gemeinde liebens- und lebenswert.“

Eine Premiere feierte Wendens Beigeordneter Markus Hohmann. Er saß zum ersten Mal in der Bewertungskommission und wurde gleich deren Leiter. „Es waren anstrengende, aber auch erlebnisreiche Tage“, beschrieb Hohmann die Bereisung, die er mit den anderen Jurymitgliedern – Nicole Williams, Roswitha Kirsch-Stracke und Florian Schönauer – vorgenommen hatte. „Sie wohnen in Orten, auf die Sie stolz sein können“, sagte er weiter. Die Auswahl der Sieger sei der Kommission „sehr schwer gefallen“: „Am Ende haben Nuancen entschieden. Sie haben alle einen starken Auftritt hingelegt.“ Er erinnerte: „Sie alle leisten eine wichtige Investition in die Dörfer und unserer aller Heimat.“ 

Einige teilnehmende Dörfer waren vorher noch nie oder lange Zeit nicht mehr beim Gemeindewettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ dabei gewesen: „Ich hoffe, dass das auch andere Orte motiviert, am nächsten Wettbewerb teilzunehmen“, sagte Hohmann.

Die Gewinner:

Orte bis 899 Einwohner: 

  1.  Elben 
  2. Scheiderwald 
  3. Heid

Orte 899 bis 3000 Einwohner:

  1. Ottfingen 
  2. Altenhof 
  3. Schönau

Sonderpreise:

  • Dörnscheid für die Wiederbelebung der Gräfte 
  • Möllmicke für das dörfliche Erscheinungsbild.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare