Unterstützung für Helfer

Gesamtschule Wenden spendet Erlös des Sommerfestes

+
Melanie Vetter (2.v.l.) überreichte symbolische Schecke an Jürgen Spieker, Sigrid Halbe (v.l.) und Andreas Stein (r.). 

Wenden. „Entscheidend ist, was hinten rauskommt,“ hat der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl einmal gesagt. Das dürften Jürgen Spieker, Andreas Stein, und Sigrid Halbe ähnlich sehen. Denn „hinten rausgekommen“ beim ersten Sommerfest der Gesamtschule Wenden sind je 740 Euro, die die drei jetzt stellvertretend für ihre jeweiligen Organisationen entgegen genommen haben.

„Es war ein sehr schönes Sommerfest bei schönem Wetter“, blickte Schulleiterin Melanie Vetter bei der symbolischen Scheckübergabe zurück. Das Fest sei „ein unglaublicher Erfolg gewesen“ – auch finanziell, denn der gespendete Gesamtbetrag entspricht tatsächlich dem Erlös aus der Veranstaltung der noch jungen Gesamtschule – die Kosten sind schon verrechnet. „Wir sind stolz, dass wir das hinbekommen haben“, so die Schulleiterin weiter.

Beim Schulfest vor den Sommerferien hatten sich Schüler und Lehrer mächtig ins Zeug gelegt. Ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Sport und Spiel ging mit einem reichen kulinarischen Angebot von Crêpes bis Cocktails einher. Schnell war klar, dass der Erlös nicht an der Schule selbst verbleiben sollte. Und so wählten die Verantwortlichen drei Empfänger, die die Gesamtschule in deren „Tagesgeschäft“ unterstützen.

Spende an drei Empfänger

Sigrid Halbe nahm einen symbolischen Scheck stellvertretend für den gemeinsamen Förderverein von Haupt- und Gesamtschule entgegen. „Der Föderverein versucht immer, der Schule weiterzuhelfen. Sei es bei Klassenfahrten oder bei der Anschaffung von Schulmaterialien“, sagte Halbe.

Ebenfalls 740 Euro gehen an Jürgen Spieker, ehrenamtlicher Rettungssanitäter des DRK Wenden, der sich um die Schulsanitäter-Ausbildung an der Gesamtschule kümmert. Seit einigen Jahren engagiert sich Spieker im afrikanischen Tansania – dort besonders beim Ausbau einer Krankenstation in Qaru. „Das Geld soll in den Bau eines Waschhauses am Krankenhaus fließen“, so Spieker. Und er kündigte bei der Gelegenheit auch schon an: „Im nächsten Jahr planen wir den Bau eines großen Laborhauses.“

Andreas Stein, Leiter der K.o.T. Wenden, zeigte sich erfreut darüber, dass die Einrichtung auch bedacht wurde: „Wir haben überhaupt nicht damit gerechnet, etwas zu bekommen.“ Konkrete Pläne, was mit dem Geld anzufangen ist, hat er daher auch noch nicht: „Vielleicht verwenden wir das für um Kinder und Jugendliche zu unterstützen, die nicht genug Geld für Ferienaktivitäten haben.“ Die K.o.T. unterstützt die Gesamtschule beim offenen Angebot in der Mittagszeit.

Das erste Sommerfest der 2013 gegründeten Gesamtschule soll nicht das letzte gewesen sein. Derzeit unterrichten mehr als 60 Lehrer 628 Schüler in Wenden: „Vielleicht feiern wir mit kommenden Sommerfesten weitere Meilensteine der Schule, wie jetzt den Ausbau der Sekundarstufe 1“, sagte Melanie Vetter. Das Fest sei „nicht nur Spaß sondern auch gut für die Schulgemeinde“ gewesen. Und so ist am Ende für die Schule eben doch noch mehr „hinten rausgekommen“ als der gespendete Betrag von über 2100 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare