Elektrotechnik-Kleinteile, Netzteile, Ladegeräte

240 Handys in der AWo-Begegnungsstätte gesammelt

Reinhard Jung (r.), Vorsitzender der Wendener AWo, und Ronny Stahl, Vorstandsmitglied, sortieren die Handys.

Wenden. In der AWo-Begegnungsstätte Wenden wurde wieder fleißig gesammelt: Der Vorsitzende Reinhard Jung und Vorstandsmitglied Ronny Stahl haben Handys, Netzteile, Ladegeräte sowie auch andere Elektrotechnik-Kleinteile sortiert für den Transport in die Recycling Werkstätten.

240 Handys wurden in die Sammelbox in der AWo-Begegnungsstätte Wendebachstraße 9 abgegeben. Die Altgeräte werden in den Siegener Recycling Werkstätten wiederverwertet. Damit werden auch Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose gesichert die in den Werkstätten entstanden sind. Gold, Silber, Palladium, Platin werden vom Elektroschrott getrennt und gelangen in die Produktion. Giftige Bestandteile werden aufgefangen und gesondert entsorgt. 

Aus einer Tonne Mobilfunktelefone ohne Batterie werden im Durchschnitt 120 Kilogramm Kupfer, 1250 Gramm Silber, 300 Gramm Gold, 40 Gramm Palladium und weitere Metalle zurück gewonnen. Handys, die nicht mehr gebraucht werden, können in die Recyclingbox der AWo Wenden abgeben werden. Über viele Jahre sammelt die AWo Wenden auch Briefmarken für Bethel, die in der AWo-Begegnungsstätte sortiert und danach in mehreren Paketen verschickt werden. 

Auch Korken für die Behinderten-Werkstätten in Kehl-Kork werden gesammelt und sogar von den Ehrenamtlichen Mitgliedern der AWo Wenden nach Kork gebracht, die dort zu Baumaterial verarbeitet werden. Die Freude der Menschen mit Behinderung, die dort einen Arbeitsplatz bekommen haben, ist immer groß, wenn der Transporter aus Wenden kommt. 

Die AWo- Begegnungsstätte ist geöffnet: Montags von 10 bis 12 Uhr, Freitags von 15 bis 18 Uhr, jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr Sammelstücke können auch in den Briefkasten geworfen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare