Breite Schultern bei den Jecken

Jetzt ist es amtlich: „Blaue Funken“ aus Schönau stellen Weltrekord auf

+
In der Wagenbauerhalle feierten viele, die mit dem Schönauer Karneval verbunden sind, den Erfolg.

Schönau. Die Schönauer Karnevalisten können ab sofort mit breiter Brust – oder besser: mit breiten Schultern – durch den Kreis Olpe gehen. Denn die „Blauen Funken“ des Karnevalsvereins Schönau-Altenwenden sind nun offizielle Weltrekordhalter im Schulterstand.

„Das ist ein historischer Moment“, sagte André Arenz, Trainer der „Blauen Funken“, als er das Zertifikat des Komitees der „Guinness World Records“ der Öffentlichkeit vorstellte. Und Thomas Dröscher, Vorsitzender des Karnevalsvereins, ergänzte: „Das ist eine große Sache, nicht nur für die ,Blauen Funken‘ , sondern für den ganzen Karnevalsverein. Ab jetzt kann die ganze Welt von Schönau und seinem Karneval lesen.“

Die Idee für den Rekordversuch hatten die Verantwortlichen schon vor einigen Jahren. „Das 33-jährige Bestehen im vergangenen Jahr war dann aber der passende Anlass, es zu probieren“, erklärte Arenz.

Am 21. November, nach vielen Trainingsstunden, in denen die Trainer André Arenz und Lea Frohnenberg so manchem Teilnehmer den Schulterstand erst beibringen mussten, war dann „Weltrekord-Zeit“. Hier geht´s zum Bericht vom Weltrekord-Versuch aus dem November.

135 Paare schaffen Schulterstand

30 Sekunden lang durften die Teilnehmer aufbauen, anschließend galt es: 10 Sekunden lang musste der eine Partner dann auf den Schultern des anderen stehen. Und zwar alle Paare – 144 im Alter von 4 bis 51 Jahren waren angemeldet – gleichzeitig. Laut „Guinness World Records“ hat das bei 135 Paaren geklappt, was für den Erfolg ausreichte.

„Als es geschafft war, waren alle erleichtert. Die größte Angst war der ,Dominoeffekt´ – einer fällt und alle anderen fallen mit“, sagte André Arenz. 

Dass die Verantwortlichen den Rekordversuch nicht auf die leichte Schulter genommen haben, zeigt sich am großen Aufwand, den die „Blauen Funken“ betrieben haben: Etwa 400 Personen waren am Weltrekord beteiligt, wie André Arenz erklärte. Eigens dafür hatten die Schönauer Jecken im Vorfeld einen „Arbeitskreis Weltrekord“ ins Leben gerufen. Den Schulterstand haben 288 Teilnehmer absolviert – die „Blauen Funken“ haben jedoch nur etwa 60 Mitglieder, Trainer inklusive. Also wurde kräftig die Werbetrommel gerührt, sodass sich am Ende genug Paare der Herausforderung stellten. Sie wurden in Gruppen eingeteilt und mit verschiedenen Farben markiert. 

„Nur möglich mit einer großen Gemeinschaft“

Am Abend selbst dokumentierten neun Kameras aus verschiedenen Blickwinkeln den Rekordversuch. „Wir mussten auch Fotos mit Zeitstempeln abgeben, damit das Komitee sieht, dass wir nicht getrickst haben“, sagte Arenz. Zudem stoppten viele Wertungsrichter die Zeit. „In erster Linie kamen die von der SG Wenden“, erklärte der Trainer und amtierende Schönauer Karnevalsprinz weiter. Damit alles juristisch einwandfrei war, zählten eine Richterin und ein Notar mit einem Klicksystem die Aktiven. 

Daneben halfen viele Freiwillige mit, den Rekordversuch erfolgreich über die Bühne zu bringen. „Das war nur möglich mit einer großen Gemeinschaft. Wir alle können stolz sein auf das Erreichte. Wir alle sind Weltrekordhalter“, sagte André Arenz an die Gäste der Feier in der Schönauer Wagenbauerhalle gewandt. Dabei erhielten die Teilnehmer auch Kopien des Zertifikats, gedruckt auf hochwertiges Papier. Allerdings haben die Verantwortlichen sich den Weltrekordversuch „wesentlich einfacher vorgestellt. Das war ein Wahnsinnsaufwand. Der Erfolg gibt uns aber Recht.“ 

Auf den Eintrag ins Guinness-Buch muss der Verein indes noch warten, schließlich ist die Ausgabe für 2017 bereits gedruckt. „Wir hoffen, dass das dann 2018 klappt“, so Arenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare