Kinderkunstwoche unter dem Motto „Zwischen Himmel und Erde“

„Aufwendiger als erwartet“: Kinder bauen künstliche Nisthilfe für Wildbienen

Bienenkunde, Spiel und Spaß kamen beim Bau des Wildbienenhotels während der Kinderkunstwoche natürlich nicht zu kurz.
+
Bienenkunde, Spiel und Spaß kamen beim Bau des Wildbienenhotels während der Kinderkunstwoche natürlich nicht zu kurz.

Das evangelische Gemeindezentrum in Wenden ist – nach dem Spiel-Schiff und der Feuerstelle – um einen weiteren Hingucker reicher: Während der insgesamt siebten Kinderkunstwoche der evangelischen Kirchengemeinde Olpe, die unter dem Motto „Zwischen Himmel und Erde“ stand, bauten 20 Kinder gemeinsam mit ihren sechs Betreuern sowie Jugendreferentin Lisa Lendzian und ihren Eltern Petra und Axel Lendzian ein riesiges Wildbienenhotel.

Wenden - Eine Woche lang wurde trotz zum Teil strömenden Regens fleißig gehämmert, gesägt, geplant, geschraubt, geklebt und montiert. Herausgekommen ist ein 2,5 mal 3 Meter großes Wildbienenhotel in dreieckiger Form. „Glücklicherweise ist die Kinderkunstwoche nicht ins Wasser gefallen“, berichtet Initiatorin Lisa Lendzian. „Lediglich die Fundamente des Wildbienenhotels hatten sich ein wenig wegen des Regens gelockert.“ Ansonsten seien die Kinder mit drei bis vier Sätzen Wechselklamotten sehr gut auf das Wetter vorbereitet gewesen.

„Mit einer guten Planung können wir uns auf vielen Situationen vorbereiten, auf das Wetter haben wir jedoch keinen Einfluss“, so die Jugendreferentin. Deshalb mussten die Initiatoren der Kinderkunstwoche etwas kreativ werden, um die Arbeiten am Wildbienenhotel zumindest etwas vor dem Stark-regen zu schützen. Kurzerhand wurden Zelte aufgestellt.

„Eine ganze Menge Arbeit“

Start der Kinderkunstwoche, die immer in der zweiten Woche der Sommerferien stattfindet, war der vergangene Montag. „Das Projekt war aufwendiger als erwartet. Wir hatten zwischendurch große Zweifel, ob wir das Wildbienenhotel bis Ende der Woche fertigstellen können“, gibt Axel Lendzian zu bedenken. „Jedes einzelne Röhrchen musste angefasst werden, jedes Loch einzeln gebohrt werden – das war schon eine ganze Menge Arbeit“, berichtet er weiter.

Doch wie heißt es so schön: Viele Hände, schnelles Ende. Mit gemeinsamer Kraft gelang es den Beteiligten, das Wildbienenhotel so gut wie fertig zu stellen. „Wir haben die Kinder in unterschiedliche Gruppen eingeteilt, sodass eine Gruppe schon morgens am Bienenhotel arbeiten konnte, eine Gruppe drinnen die Röhren bearbeiten konnte, eine dritte Gruppe sich um die Holzarbeiten gekümmert hat und die vierte Gruppe sich mit Spielen beschäftigt hat, damit die Kinder auch abwechslungsreich beschäftigt werden konnten. Die Gruppen wurden dann immer wieder gewechselt, sodass ein Kind nicht permanent nur Holz sägen muss“, grinst Lisa Lendzian.

Die Jugendreferentin ist froh, das Projekt, nachdem es im vergangenen Jahr Corona-bedingt abgesagt werden musste, wieder angeboten haben zu können. „Die Corona-Regeln hatten sich kurzfristig ja noch einmal geändert, sodass wir die Kinderkunstwoche mit 20 Kindern durchführen konnten. Sie mussten sich lediglich dreimal in der vergangenen Woche testen, was sie ja schon durch die Schule kannten und dadurch richtig gut geklappt hat.“

Folgeprojekte geplant

Lisa, Petra und Axel Lendzian haben sich bewusst dafür entschieden, in diesem Jahr ein Wildbienenhotel zu bauen: „Da hier am evangelischen Gemeindezentrum im letzten Jahr eine Thymianböschung gepflanzt wurde und auch eine Wildblumenwiese blüht, lag die Idee eines Bienenhotels nah.“ Ein weiterer Vorteil des Bienenhotels ist, dass sich Folgeprojekte gestalten lassen. „Das Wildbienenhotel bedarf natürlich Pflege. Im Frühjahr müssen wir zum Beispiel gucken, ob die Röhrchen, wo die Larven der Bienen schlüpfen, frei sind, sodass sie im nächsten Sommer wieder als Brutstätte genutzt werden können“, erläutert Axel Lendzian.

Um das Projekt schlussendlich abzuschließen, muss nur noch ein Gitter am Bienenhotel angebracht werden. Dies dient dazu, Vögel davon abzuhalten, die Larven aus der Brutstätte zu picken.

Komplettiert wird das Hotel mit einer 80 mal 120 Zentimeter großen Informationstafel, die von der Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen mit 1000 Euro gesponsert wird. Hier finden Interessierte Informationen darüber, welche Materialien zum Bau des Wildbienenhotels verwendet wurden und welche unterschiedlichen Bienenarten es gibt. Optisch wird sich die Tafel in seiner Form dem Bienenhotel anpassen und ebenfalls dreieckig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare