1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Wenden

In Rothemühle wird Samstag die Nacht zum Tag gemacht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wenn "Seven ab" loslegt, geht die pst ab. Die Band gehört live zum Besten, was die Region zu bieten hat. Foto: Archiv
Wenn "Seven ab" loslegt, geht die pst ab. Die Band gehört live zum Besten, was die Region zu bieten hat. Foto: Archiv

Heimatverein und Sportverein laden zur achten "Vollmond-Party" ein

Rothemühle. (SK)

Mondsüchtig muss niemand sein, der sich am kommenden Samstag auf den Weg nach Rothemühle. Eher schon ausgeschlafen, denn in der Turnhalle wird die Nacht zum Tag gemacht. Heimatverein und SV Rothemülhe laden zur achten "Vollmond-Party".Ab 19.30 Uhr ist "Paddy" angesagt, der Eintritt kostet acht Euro, für Speisen und Getränke sorgen die Veranstalter in ausreichender Menge. Für die passende Vollmondbeleuchtung ist die Firma Enders aus Olpe zuständig.

Und dafür, dass die Post abgeht, die bestens bekannte Band "Seven ab". Die fetzt ab 21 Uhr los — bis um 2 Uhr in der Nacht. "Seven ab" zählt seit Jahren zum Besten, was die Rock- und Popmusikszene in der Region aufbieten kann.

Als sich im Frühjahr 1991 drei Musiker trafen, um in einem Kellerraum in Gerlingen Rock- und Popklassiker nachzuspielen, war sich noch keiner über die immer größer werdende Resonanz bewusst. Fest stand nur eins: Man wollte möglichst nah am Original bleiben. Natürlich war dies ein sehr hoher Anspruch, aber mit guten Musikern, die zum Teil etliche Jahre Bühnen- und Studioerfahrung mitbrachten, wurde dies ein Grundsatz, nach dem "Seven ab" noch heute arbeitet. Hervorzuheben ist, dass bis heute keine fertigen Arrangements benutzt werden, sondern jeder Musiker seine Stimme oder Instrument heraushören muss. Zahlreiche Auftritte belegen die Vielseitigkeit und die Qualität, die "Seven ab" auf die Bühne bringt. Das umfangreiche Repertoire wird ständig mit aktuellen Hits erweitert, so dass die Band heute in der Lage ist, ein großes Spektrum der Rock- und Popmusik nahezu originalgetreu wiederzugeben. Nach wie vor gilt jedoch der Grundsatz, dass die gespielte Musik "handgemacht" sein muss. Programmierte Begleitungen oder Playbacks sucht der Zuhörer vergeblich: Jeder Ton ist "live".

Aus dem ehemaligen Geheimtipp ist längst eine etablierte Coverband geworden, die weit über die Sauerländer Grenzen hinaus bekannt ist.

Auch interessant

Kommentare