„Flower Power“ und Rosenkranz

Schönauer Initiative wide@heart gestaltet Palmsonntagsmesse

Einmal mehr eine Provokation und ein Hingucker: Motto, Motiv und Plakat für die nächste wide@heart-Messe an Palmsonntag, die das wide@heart-Team jetzt gemeinsam mit Thomas Klose von compuDirect in Wenden präsentiert.

Schönau. Mit Ostern steht zwar in einigen Wochen eines der größten Feste des Christentums auf dem Kalender. Doch die Wochen und vor allem die letzten Tage vor diesem Hochfest sind durch Fastenzeit und Karfreitag von eher weniger „festlichen“ Ereignissen und Erfahrungen geprägt. Für die Schönauer Initiative wide@heart ist genau das aber der Anlass, mit der nächsten wide@heart-Messe an Palmsonntag eben das zum Thema zu machen.

Denn: „Für die Jünger Jesu wird diese Zeit bis zur Auferstehung Jesu wohl vor allem eine Zeit der enttäuschten Erwartungen gewesen sein – beginnend eben mit diesem Palmsonntag, an dem Jesus unter dem Jubel der Volksmenge in Jerusalem eingezogen ist“, sagt Team-Mitglied Carolin Sieler. Und sie ergänzt: „Die Jünger waren schließlich überzeugt, dass mit diesem triumphalen Einzug in die Königsstadt nun das Königreich der Himmel kommt. Sie glaubten, dass Jesus sein Volk von der römischen Vorherrschaft befreien wird. Deshalb jubelten sie ihm zu – und deshalb waren sie wohl auch so maßlos verunsichert, als ihr Messias dann wenige Tage später verraten und gekreuzigt wird.“ 

Aus Sicht der Organisatoren der innovativen und im Erzbistum Paderborn einmalig gestalteten wide@heart-Gottesdienste ist diese Erwartungshaltung der Jünger aber keine, die dann mit Ostern abgelegt worden sei. „Wenn wir ehrlich sind, dann kennen wir das doch auch heute noch: Keiner möchte Fesseln – alle wollen Freiheit. Keiner will Feindschaft – alle wollen Frieden. Aber bei der Frage, welche Rolle Religion und Glauben bei der Umsetzung spielen – da gehen die Meinungen weit auseinander“, ist sich wide@heart-Mitglied Sarah Halbe sicher. „Da gibt es auch heute noch die weit verbreitete Ansicht, dass sich Kirche und jeder einzelne Christ in das politische Tagesgeschäft genauso einbringen müssen, wie das Parteien, Verbände oder Lobbygruppen machen. Und da ist die Enttäuschung oftmals genauso groß, wenn das nicht geschieht – oder nicht so geschieht, wie wir uns das vorstellen.“ 

„Der Palmsonntag als Auftakt der Karwoche zeigt da allerdings einen anderen Weg“, ist Carolin Sieler überzeugt. Deshalb auch das provokante Motto für diesen nächsten wide@heart-Gottesdienst, der am 14. April ab 18 Uhr in der St. Elisabeth-Kirche in Schönau stattfinden wird, und das die Gruppe jetzt der Öffentlichkeit präsentierte: „Flower Power“.

„Spannungsverhältnis von innerem und äußerem Wandel"

Für das Werbeplakat und den in den sozialen Medien bereits kursierenden Video-Werbetrailer hat das wide@heart-Team diesen Begriff aus einer Zeit des Umbruchs und der Rebellion gegen althergebrachte Strukturen mit einem Bild unterlegt, das die alten, mit Henna-Farben bemalten Hände einer Frau zeigt, die einen Rosenkranz hält. „Es geht also um das Spannungsverhältnis von innerem und äußerem Wandel – um die Auseinandersetzung damit, ob die Welt sich ändern muss, damit wir bessere Menschen sein können, oder ob wir bessere Menschen werden müssen, damit sich die Welt ändert“, ergänzt Sarah Halbe. Und mit einem Augenzwinkern fügt sie hinzu: „Vielleicht steckt da ja im Rosenkranz weit mehr ,Flower Power’, als man denkt.“ 

Zu einer philosophischen Lehrstunde soll die Messfeier allerdings nicht werden, versichern die beiden Mit-Initiatoren des erfolgreichen Kirchenprojekts. Dafür werden – wie auch schon in der Vergangenheit – die lebensnahen Meditationen, die Videoeinspielungen und die gemeinsamen Gebete sorgen. 

Darüber hinaus sollen vor allem wieder die eingängigen Lieder, die das Team gemeinsam mit der im Rahmen des wide@heart-Projekts gegründeten Schola „Credo“ ausgesucht hat, die Kernbotschaften des Sonntags auf besonders ergreifende Weise näherbringen. „Wir stellen die wide@heart-Messe dieses Mal im Übrigen ganz bewusst in eine Reihe von weiteren Veranstaltungen im Ort, mit denen die Karwoche gestaltet wird“, so Sieler. 

Verschiedene Veranstaltungen

Entsprechend wirbt die Gruppe nicht allein für die Palmsonntagsmesse. „Sondern wir laden auch ganz herzlich dazu ein, den Auftakt in die Karwoche mit der Spätschicht am Freitag vor Palmsonntag und die Karwoche selbst dann mit der Nachtwache an Gründonnerstag und dem Kirchenmusikalischen Kreuzweg an Karfreitag mitzuerleben. In allen diese Veranstaltungen soll versucht werden, mit neuen Medien, neuen Meditationsformen und modernen Elementen eine besonders dichte Zeit erlebbarer und für das eigene Leben bedeutsamer zu machen“, so das wide@heart-Team.

 „Die überwältigenden Reaktionen der vergangenen Jahre auf den vom Männergesangverein gestalteten Kreuzweg und die gut besuchte Nachtwache an Gründonnerstag haben uns überzeugt, dass wir diese innovative Gestaltung der Karwoche mit einer von wide@heart gestalteten Palmsonntagsmesse abrunden können“, sagt Sarah Halbe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare