Mit vereinten Kräften

Seminar zur Absturzsicherung der Feuerwehr Wenden

Eine Herausforderung in luftiger Höhe wartete auf die Wendener Feuerwehrkameraden.

Wenden – Absturzsicherung, sowie Einfaches Retten aus Höhen und Tiefen waren die Themen eines zweitäigigen Seminares für Feuerwehrleute aus den Feuerwehreinheiten Gerlingen, Hillmicke, Hünsborn und Wenden.

Zusammen mit den Ausbildern Thomas Schwarz und Peter Arenz wurden zunächst die Grundkenntnisse der Absturzsicherung wiederholt, um diese dann im Anschluss in verschiedene Einsatzlagen umzusetzen. Der praktische Teil des Seminars begann für jeden der Teilnehmer mit dem Aufstieg auf die Drehleiter bis zu einer Höhe von 24 Metern. Es folgte eine Selbstrettung aus zehn Metern Höhe von einer Industriehalle, gesichert durch den Gerätesatz „Absturzsicherung“. 

Anschließend mussten die Teilnehmer eine Person mit einer Schleifkorbtrage und einem Rollgliss, aus einer Tiefe von vier Metern retten. Zum Abschluss des Seminars galt es einen Baukran zu besteigen um dort einen Bauarbeiter zu retten, der aufgrund von Kreislaufproblemen den Kran nicht mehr verlassen konnte. Der Bauarbeiter wurde in 12 Metern Höhe in einen Flaschenzug eingehangen und aus seiner eigenen Sicherung befreit, bevor er mit vereinten Kräften zum Boden abgelassen werden konnte. 

Beim Abschlussgespräch waren sich die Teilnehmer einig, dass sie während des Seminars alle Grundlagen der Absturzsicherung nochmals wiederholt und bei den gestellten Aufgaben auch realitätsnah angewendet haben. 

Folgende Feuerwehrleute nahmen am Seminar teil: Sebastian Clemens, Julia Grebe, Thomas Kreutzer, Michael Messinger, Thomas Messinger, Stefan Sondermann (Einheit Gerlingen), Hubertus Hennrichs (Einheit Hillmicke), Mario Arns, Ludger Clemens, Maik Halbe, Sebastian Halbe (Einheit Hünsborn) und Mario Wurm (Einheit Wenden)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare