Uni Siegen zu Gast in Biggetal-Grundschule

Konkret und mit Realitätsbezug: Jochen Sauermann zeigte den Lehramtsstudenten der Uni Siegen die Biggetalgrundschule in Rothemühle. Foto:mib

Lehramtsstudenten besichtigten erste offene Ganztagsschule

Rothemühle. (mib)

Die Biggetal-Grundschule in Rothemühle erhielt in dieser Woche ungewöhnlichen Besuch: Lehramtsstudenten der Universität Siegen kamen, um sich die erste offene Ganztagsgrundschule der Gemeinde Wenden anzusehen und sich über den Betrieb zu informieren. Etwa 20 Studenten aus dem Kurs "Einführung in die Geografie und ihre Didaktik" ließen sich von Jochen Sauermann, dem Vorsitzenden des Elternvereins der Grundschule, einen Nachmittag lang durch die Schule führen, erhielten direkten Einblick in die Arbeit und die Arbeitsgruppen, die nachmittags angeboten werden.

Zustande kam der Kontakt über den Studenten Dennis Lenkeit. Dieser hielt im Rahmen des Seminars ein Referat über die Schule, an der er selbst schon seit zweieinhalb Jahren arbeitet: er koordiniert die Hausaufgabenbetreuung sowie die Nachmittags-AG. Das Referat fand so großen Anklang bei seinen Kommilitonen, dass sie beschlossen, die Grundschule zu besuchen. "Sie fragen sich sicher: Was will die Uni Siegen an der Biggetal Grundschule: Die Antwort ist: lernen", so Jochen Sauermann schmunzelnd.

Schulbesuch stärkt

den Realitätsbezug

Dieser Aspekt ist auch für Dozent Dr. Michael Markussen sehr wichtig: "Der Realitätsbezug kommt an den Universitäten oft zu kurz. Daher sind solche Projekte absolut zu begrüßen. Denn der Schritt in die Realität wird alle Lehramtsstudenten treffen. Irgendwann werden sie vor der Aufgabe stehen, Klassen zu unterrichten." An der Biggetal-Grundschule gab es für die Studenten nun auch einiges zu sehen, schließlich ist sie ein Pilotprojekt als erste Ganztagsschule in der Gemeinde Wenden.

Dabei wird es die Möglichkeit, an der Uni Siegen Geografie oder Sachkunde für Grund-, Haupt-, und Realschulen zu studieren, nicht mehr lange geben: Der Bereich Geografie im Fachbereich 1 ist dem Rotstift zum Opfer gefallen.

"Um so wichtiger ist es, dass unsere Studenten lernen, die Freude am lernen zu vermitteln", sagte Markussen, der sonst am Siegerlandkolleg unterrichtet.

Neben der Führung durch die Schule erhielten die Studenten konkreten Einblick in die Arbeitsgruppen und den Sportunterricht. Selbstverständlich wurde auch die Möglichkeit zu diskutieren gegeben und Verbesserungsvorschläge wurden von Jochen Sauermann gern angenommen. "Es ist schon toll, was aus dieser Schule geworden ist", erinnerte sich Ex-Schülerin Angelique Winkel, die in Siegen Pädagogik studiert.

"Wir hoffen, dass die Zusammenarbeit langfristig erhalten bleibt", so Sauermann abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare