AWO sammelt Korken für Diakonie Kork

Für Arbeitsplätze für behinderte Menschen und für den Umweltschutz

Wenden. Und wieder einmal war der AWO-Transporter gefüllt mit gesammelten Korken unterwegs nach Kehl-Kork. Der Vorsitzende Reinhard Jung und der Stellvertreter Heinz Niklas der AWO-Wenden brachten die in der Begegnungsstätte gesammelten Korken persönlich in die Hanauerland Werkstätten der Diakonie Kork.

Die Begeisterung war groß bei den behinderten Menschen als der LKW in den Werkstätten ankam. Beate Schmid bedankte sich bei den Helfern für ihre hervorragende Mithilfe bei der Sammelaktion und den doch weiten Weg, den beide auf sich genommen hatten, um die großen Säcke gefüllt mit Korken persönlich abzuliefern.

Durch die Kork-Sammelaktionen sind zwölf Arbeitsplätze für behinderte Menschen entstanden. Die Korken werden im Haus sortiert, aber nur lebensmittelechte Flaschenkorken werden granuliert. Sie finden im ökologischen Alt- und Neubau Verwendung und sind so ein natürlicher Dämmstoff gegen Hitze, Kälte und Lärm.

Den Werkstoff „Kork“ sammeln und wiederverwerten heißt Müllaufkommen verringern. Kork-Recycling vermindert den drohenden Raubbau an der Korkeiche und schafft Arbeitsplätze in den Werkstätten für behinderte Menschen, beim Sortieren, Schroten, Verarbeiten und Verpacken. Leider werden heute vermehrt Plastikkorken und Schraubverschlüsse eingesetzt, die nicht in die Sammlung gehören.

In der AWO-Begegnungsstätte in Wenden wird weiter gesammelt – alle Privatpersonen, Gaststätten, Hotels oder auch Kindergärten und Schulen sind dazu aufgerufen, sich an der Sammelaktion zu beteiligen.

Korken können abgegeben werden in der Begegnungsstätte der AWO-Wenden, Wendebachstraße 9 zu den Öffnungszeiten: montags von 10 bis 12 Uhr, donnerstags von 10 Uhr bis 11.30 Uhr, freitags von 14.30 Uhr bis 18 Uhr, oder bei jedem Vorstandsmitglied. Info auch unter Tel. 02762/9779240.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare