Wir berichten aktuell!

Autos krachen frontal ineinander: Hubschrauber im Einsatz - L512 nach Sperrung wieder frei

Nach einem Unfall ist die L512 bei Rothemühle voll gesperrt. Dort kollidierten zwei Autos frontal. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
+
Nach einem Unfall ist die L512 bei Rothemühle voll gesperrt. Dort kollidierten zwei Autos frontal. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die L512 zwischen Rothemühle und Brün war am Dienstag zeitweise voll gesperrt. Dort hatte es am Mittag einen schweren Unfall gegeben. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Mittlerweile rollt der Verkehr wieder.

Update vom 4. Mai, 16:12 Uhr: Der Verkehr auf der L512 zwischen Rothemühle und Brün rollt nach dem schweren Unfall am Mittag wieder - zumindest teilweise. Die Polizei gab die Landstraße gegen 15.40 Uhr einspurig frei, der Verkehr wird an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Weil Öl ins Bankett gelaufen war, rückte Straßen.NRW mit einem Bagger an, um es auszubaggern. Wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind, soll die L512 wieder komplett freigegeben werden.

Unfall bei Rothemühle: Autos kollidieren frontal - L512 voll gesperrt

Erstmeldung vom 4. Mai, 15.04 Uhr: Wenden - Wegen eines Frontalzusammenstoßes ist die L512 zwischen Rothemühle und Brün derzeit voll gesperrt. Laut Aussage der Polizei war eine 50-jährige Frau in ihrem Peugeot aus Richtung Rothemühle gekommen und wollte in Richtung Olpe fahren.

Eine 55-jährige Frau, die mit ihrem VW-Passat in der Gegenrichtung unterwegs war, geriet nach ersten Erkenntnissen aus bislang ungeklärter Ursache mit ihrem Auto in den Gegenverkehr. Dort stießen der Passat frontal mit dem Peugeot der 50-Jährigen zusammen.

Nach dem schweren Unfall bei Rothemühle landete ein Rettungshubschrauber auf der L512, um eine schwer verletzte 58-Jährige in eine Klinik zu fliegen.

Beiden Autofahrerinnen wurden bei dem Unfall bei Rothemühle schwer verletzt. Die 55-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 25“ in eine Klinik geflogen. Die Peugeot-Fahrerin wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Unfall bei Rothemühle: L512 voll gesperrt - Hubschrauber im Einsatz

Neben der Polizei und dem Rettungsdienst wurde auch die Feuerwehr zur Einsatzstelle alarmiert. Die Einsatzkräfte der Einheit aus Hillmicke kümmerten sich um auslaufende Betriebsstoffe, klemmte die Autobatterien ab und stellte den Brandschutz sicher. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. An ihnen entstand Totalschaden.

Die L512 ist für die Rettungsmaßnahmen, Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten voll gesperrt. Wie lange die Sperrung der Landstraße zwischen Rothemühle und Brün noch dauern wird, ist derzeit unklar.

Am Montag hatte ein Unfall auf der B54 zwischen Stachelau und Lütringhausen für Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt: Die Anhänger-Bremse eines Holztansporters blockierte plötzlich, woraufhin der Anhänger sich quer stellte. Die Polizei leitete den Verkehr an der Unfallstelle vorbei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare