1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Wenden

Wendener Rat debattiert über Gesamtschul-Namenszusatz

Erstellt:

Von: Michael Sauer

Kommentare

null
Der Name „Konrad-Adenauer-Schulzentrum“ (KAS) ist Geschichte. © Archiv

Wenden. „Gesamtschule Wenden – Sekundarstufen I und II – Schule der Gemeinde Wenden“. Ein wahres Wortungetüm. Da ist es gut, dass bereits bei der Wendener Ratssitzung am Mittwoch deutlich wurde, dass diese Bezeichnung nur im offiziellen, nicht aber im tagtäglichen Sprachgebrauch verwendet werden wird. Um den von der Schule vorgeschlagenen Namenszusatz „Fit in die Zukunft“ durchzuwinken, bedurfte es jedoch einer Diskussion.

„Der Zusatz resultiert aus dem Programm, das wir in Angriff nehmen wollen“, erläuterte der stellvertretende Schulleiter Dieter Karrasch. Und das sieht vor, eine „Profilklasse Sport“ einzuführen, ebenso wie den Antrag an die Bezirksregierung, Sport als viertes Abiturfach anbieten zu dürfen.

„Das hat einen sportlichen Aspekt, der pädagogische Anspruch geht dabei unter“, kritisierte Uli Heinrich, Fraktionsvorsitzender der UWG. Allerdings soll das Wort „Fit“ auch als Abkürzung für „Freundschaft, Integration/Inklusion, Toleranz/Teamwork“ stehen. Für Heinz Zimmermann (UWG) ist das jedoch „zu kopflastig“: „Das steckt alles nicht in der Bedeutung des Wortes drin.“

"Hohe Identifikation bei den Schülern"

„,Fit‘ kann auch etwas anderes aussagen, man kann ,fit‘ in vielen Lebensbereichen sein, auch ,fit‘ für einen Handwerksberuf“, stellte CDU-Fraktionschef Hubertus Zielenbach dagegen. Sein Parteikollege Christian Stock erinnerte daran, dass der Namenszusatz das Ergebnis eines demokratischen Prozesses in der Schule sei: „Das sorgt für eine hohe Identifikation bei den Schülern.“

Bürgermeister Bernd Clemens sah das ähnlich: „Wir sollten dem Prozess, den die Schule hinter sich hat, folgen und dem Beschlussvorschlag zustimmen.“ Das tat der Rat dann auch – und zwar einstimmig bei zwei Enthaltungen.

Unklar ist aber, wie die Schule denn – abgesehen vom Namenszusatz – in Zukunft heißen soll. Darüber beraten die Ratsmitglieder zu einem anderen Zeitpunkt. Eins steht jedoch jetzt schon fest: Der Name „Konrad-Adenauer-Schulzentrum“ ist Geschichte.

Auch interessant

Kommentare