Ein putziger Botschafter

Werbegemeinschaft Wenden stellt Maskottchen „Wendelin“ vor

+
Der Vorstand der Werbegemeinschaft Wenden präsentierte am Donnerstag das neue Maskottchen „Wendelin“. 

Wenden/Brün. Das Geheimnis um das Maskottchen der Gemeinde Wenden ist gelüftet: In der Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft Wenden im Sporthotel Wacker stellte Dariusz Daga von „Darius & Brands“ das Maskottchen „Wendelin“ vor. Der putzige Hase soll in Zukunft die Gemeinde Wenden in Briefköpfen, auf Visitenkarten, Aufklebern und ähnlichem repräsentieren. Eine andere Idee Dagas hingegen rief nicht nur Begeisterung hervor.

„Kapitän Kniepi“: So soll ein Gutscheinbuch heißen, das kostenlos in alle Wendener Haushalte verteilt werden. Finanzieren sollen die Mitgliedsbetriebe dieses Buch. Kostenpunkt: 500 Euro pro Gutschein. Zuzüglich dessen, was dann auf den jeweiligen Gutscheinen an Rabatten für die Kunden fällig ist. Für Renate Zeppenfeld vom Hotel Zeppenfeld stellte sich – auch angesichts des Preises – die Frage nach dem Nutzen für die Gastronomen: „Die Gutscheine sollen dazu dienen, die Betriebe bekannter zu machen, aber eingelöst werden sie von Kunden, die schon seit Jahrzehnten zu uns kommen.“ Schließlich gebe es ja auch schon ein kreisweit gültiges Gutscheinbuch, das jedoch nicht kostenlos ist. Bislang haben sechs Betriebe aus der Gemeinde Interesse bekundet, am neuen Gutscheinbuch mitzuwirken.

Im Geschäftsbericht ging die Vorsitzende Gabriele Hoffmann nochmal auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres ein. So begann das Jahr 2018 mit der Übergabe der Gewinne aus dem Weihnachtsgewinnspiel 2017 und der Osterhasenaktion der Werbegemeinschaft. Die Baumesse hat 2018 zum vorerst letzten Mal stattgefunden. „Die Besucherresonanz war nicht so gut wie erwartet. Daher haben wir entschieden, die Veranstaltung in den nächsten Jahren nicht mehr zu organisieren“, so Hoffmann. Auch beim Wendener Sommerabend waren wegen des zeitgleichen Citylaufs in Olpe und des Schulabschluss’ in Wenden ebenfalls weniger Besucher zugegen als ursprünglich angenommen: „Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch.“ Besonders die erste Biathlon-Gemeindemeisterschaft verbuchte die Werbegemeinschaft als Erfolg.

Überschuss von 4480,51 Euro

Höhepunkt war aber die erste kulinarische Wanderung „Wenden i(s)st... laufend lecker unterwegs“ am 3. Oktober: „Die Karten waren innerhalb einer Woche vergriffen“, so Hoffmann, „das Ergebnis kann sich sehen lassen, die Teilnehmer waren begeistert.“ Das Weihnachtsgewinnspiel fand erstmals beim Weihnachtsmarkt in Möllmicke statt – dieses Jahr ist die Werbegemeinschaft in Altenhof zu Gast. Derzeit werden Angebote eingeholt, um die Weihnachtsbeleuchtung zu erneuern: „Mittlerweile gehen jedes Jahr Birnen kaputt“, erklärte die Vorsitzende.

Im vergangenen Geschäftsjahr hat die Werbegemeinschaft einen Überschuss von 4480,51 Euro erwirtschaftet. Das berichtete Kassierer Martin Mülder. Zum Beginn des Jahres 2018 lag der Kassenbestand bei 14.699,65 Euro, am Jahresende bei 19.180,16 Euro.

Veränderungen im Vorstand

Bei den Wahlen gab es einige Veränderungen im Vorstand: Während die Vorsitzende Gabriele Hoffmann und ihr Stellvertreter Matthias Keller wiedergewählt wurden, schied Kassierer Martin Mülder aus dem Vorstand aus. Sein Nachfolger ist Michael Kebben. Auch Beisitzer Chris Schneider legte sein Amt nieder, auf ihn folgt Dariusz Draga. Neuer Vertreter der Volksbank ist Hauke Röckinghausen. Er übernimmt das Amt von Silke Niederschlag. Am 1. Januar hat Christoph Häner die Verwaltung der Gutscheine von Thomas Klose übernommen.

Bürgermeister Bernd Clemens hatte gute Nachrichten für die 105 Mitgliedsbetriebe der Werbegemeinschaft: „Der Haushaltsplan der Gemeinde ist genehmigt. Und der sieht eine Verringerung der Grundsteuer A um zehn Prozent vor.“ Er führte aus, dass der Verwaltung „die Werbegemeinschaft, der Handel und die Dienstleister seht am Herzen liegen. Wir haben alle das gleiche Ziel: die Attraktivität der Gemeinde zu steigern.“ Daher habe der Bauausschuss auch jüngst sechs Satzungsverfahren auf den Weg gebracht, um neue Wohnflächen vorhalten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare