1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe

Erfolgreiche Telefonaktion des Sauerlandkuriers zum Verkehrsrecht

Erstellt:

Von: Inge Schleining

Kommentare

Telefonaktion Anwälte Oktober 2021
 Die Rechtsanwälte Julian Voß, Torsten Dinsing und Harald Kröning beantworteten die Fragen der Leser zum Thema Verkehrsrecht.  © Privat

Drei Rechtsanwälte standen zur Telefonaktion des Sauerlandkuriers unseren Lesern zum Thema „Verkehrsrecht“ als Ansprechpartner zur Verfügung: Harald Kröning von der Kanzlei „Dr. Sangermann, Kröning & Partner“ aus Attendorn, Julian Voß von der Kanzlei „Dietzmann, Hesse, Dr. Buchmann und Partner“ aus Olpe und Torsten Dinsing von der Kanzlei „Kraas Teiser“ aus Arnsberg.

Kreis Olpe/HSK - Harald Kröning berichtet von einem beispielhaften Fall: „Es hat sich ein Unfall ereignet. Der Unfallverursacher meldet das noch am gleichen Tag der Versicherung. Die Versicherung will den ,Wettlauf’ gegen den Geschädigten beim Gang zum Rechtsanwalt ,gewinnen’ und meldet sich telefonisch beim Geschädigten. Man sichert schnelle und umfassende Regulierung zu. Man zahlt auch sofort die Reparaturkosten an die Reparaturwerkstatt. Man gibt aber keinen Hinweis darauf, dass eine Nutzungsausfallentschädigung für die Zeit der Reparatur geltend gemacht werden kann. Bei etwaige anfallenden Mietwagenkosten ,mauert’ man. Man empfiehlt, die Versicherung anzurufen, um den Erhalt eines Mietwagens abzustimmen.“

Die üblicherweise auch anfallenden pauschalen Nebenkosten würden dabei manchmal nicht gezahlt. Zudem würden auch nicht alle Positionen abgefragt, die als Schadenersatz möglich wären, da die Geschädigten das nicht wissen und die Versicherung darauf nicht hinweist.

Geschädigter kann Anwalt beauftragen

Dabei sollte der Leser auch wissen, „dass er bei einem nicht verschuldeten Unfall sofort einen Anwalt beauftragen kann. Der Unfallgegner und dessen Versicherung müssen dann auf jeden Fall die Anwaltskosten zahlen. Ein Geschädigter braucht keinen eigenen Versuch zur Schadenregulierung vornehmen.“

Ähnliche Probleme würden auch auftreten, wenn man als erstes nach dem Unfall in die Werkstatt geht: „Die Werkstatt lässt sich die Schadenersatzansprüche bezogen auf eine durchzuführende Reparatur abtreten. Wenn diese Kosten dann geregelt sind, werden weitere Schadenpositionen aus dem Unfall gar nicht erst geltend gemacht. Wenn die Versicherung dann auch nur die Hälfte zahlt mit dem Einwand eines Mitverschuldens, dann verlangt die Werkstatt einfach vom Kunden den Restbetrag und der Kunde ist dann wieder auf sich allein gestellt“, so Harald Kröning.

Rechtsanwalt Julian Voß berichtet von einem Anrufer, der einen Unfall mit Bezug zu einer ausländischen Versicherung hatte. In einem solchen Fall muss sich der Betroffene allerdings nicht mit der ausländischen Versicherung auseinandersetzen. Hier ist das Deutsche Büro Grüne Karte e.V. zuständig und ermittelt ein inländisches Versicherungsunternehmen, das den Schadenfall zu Lasten des ausländischen Haftpflichtversicherers abwickelt.

Ordnungswidrigkeiten waren Thema

Rechtsanwalt Torsten Dinsing hat sich vor allem mit Fragen zu persönlichen Sachverhalten im Zusammenhang mit dem Ordnungswidrigkeitenrecht (Geschwindigkeitsübertretungen, Rechtsfolgen etc.), dem Regulierungsumfang bei Haftpflicht- und Kaskoschäden sowie Rechten und Pflichten beim Kauf- beziehungsweise Verkauf von Pkw beschäftigt.

Auch interessant

Kommentare