1. SauerlandKurier
  2. Kultur

Etliche Kinderlieder werden mit Rassismus-Vorwurf konfrontiert

Erstellt:

Kommentare

Kinder singen mit Notenblättern im Chor.
Zahlreiche Kinderlieder sollen laut ZDF rassistisch sein. (Symbolbild) © Martin Schutt/dpa

Einige bekannte deutsche Kinderlieder sollen rassistisch sein. Das behauptet zumindest das ZDF. Im Internet sorgt die Behauptung für Entrüstung.

Mainz – Rassismus ist ein weltweit schwerwiegendes Problem, das inzwischen fast alle alltäglichen Bereich betrifft. Kinderbücher wurden aufgrund von rassistischen Passagen in Kanada bereits in Massen verbrannt – dazu zählten auch alte „Klassiker“ wie „Asterix und Obelix“, „Tim und Struppi“ und „Pocahontas“. Außerdem müssen zahlreiche Marken einzelne Produkte umbenennen, da diese rassistische Konnotationen hervorrufen. Diese „Bewegung“ betrifft nun auch bekannte, deutsche Kinderlieder, die offenbar Stereotypen und Klischees reproduzieren. Das postete zumindest der Instagram-Kanal „aroundtheword“, der von dem öffentlich-rechtlichen Sender „ZDFkultur“ betrieben wird. Unter dem Titel „Rassismus im Kinderzimmer“ nahm der Account mehrere Kinderlieder unter dem Aspekt Rassismus näher unter die Lupe.
24hamburg.de* verrät, welche Kinderlieder wegen des Rassismus-Vorwurfs nicht mehr gesungen werden sollten.

Die Instagram-Community reagierte auf die Vorwürfe primär belustigt bis empört. Kommentare wie „Wenn man keine Probleme mehr hat...“, „Das ist Satire, oder?“ und „Lasst mal die Kirche im Dorf“ reihen sich aneinander. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare