10.000 Einsätze am Tag

ADAC Pannenstatistik 2018: Das sind die häufigsten Defekte

+
Gelbe Engel halfen 2018 mehr als 10.000 Mal am Tag.

Fast vier Millionen Mal rückte der ADAC im vergangenen Jahr zur Pannenhilfe aus. Ein Autoteil machte dabei immer wieder großen Ärger.

Im Jahr 2018 brauchten 3.926.533 Autofahrer Hilfe vom ADAC wegen eines defekten Teils. Das entspricht im Schnitt 10.758 Einsätzen pro Tag. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein leichter Rückgang. Die meisten Einsätze hatten die ADAC-Helfer an zwei Tagen im Februar.

ADAC Pannenstatistik 2018: Autobatterien gehen vermehrt kaputt

Am 26. Februar mussten sie zu 24.065 Pannen und am 28. Februar zu 23.209 gestrandeten Autofahrern ausrücken. Dabei stießen die Helfer laut der aktuellen ADAC Pannenstatistik in 42 Prozent der Fälle auf Probleme mit Autobatterien. Das liege vor allem am Durchschnittsalter der Autos auf deutschen Straßen.

Das waren 2018 die häufigsten Ursachen für Straßenwachteinsätze.

Mit weitem Abstand auf Platz zwei macht der Motor bzw. das Motormanagement Probleme (19 Prozent). Dazu zählt der ADAC vor allem Probleme mit der Einspritzung, Sensorik oder der Zündung. Mit 14 Prozent dritthäufigster Grund, der die Hilfe der Straßenwacht erforderte, waren Pannen bei Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk oder dem Antrieb.

Video: Autopanne - Was zog die Batterie leer?

Wegen Pannen mit Elektroautos musste der ADAC zu 400 Einsätzen ausrücken. Der Grund liegt aber nicht in der unglaublichen Zuverlässigkeit der Fahrzeuge, sondern schlicht an ihrer geringen Anzahl in Deutschland.

Ihre Meinung ist gefragt

Lesen Sie auch: Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen.

anb

Die irrsten Autofahrer der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare