Teilzeit-Stromer unter der Lupe

Bentley Bentayga Hybrid im Test: Neuer Look, doch an der elektrischen Reichweite hapert‘s

Der Bentley Bentayga Hybrid von schräg vorne
+
Der Bentley Bentayga Hybrid hat ein Facelift erhalten.

Die britische Luxus-Automarke Bentley präsentiert den Bentayga als Plug-in-Hybrid noch mal neu und deutlich schicker. Doch fährt er sich auch noch besser?

Crewe (England) – Wie fast alle anderen Hersteller wird auch Bentley, die Luxusmarke aus dem britischen Crewe (gehört zu Volkswagen), bis zum Ende des Jahrzehnts elektrisch. Bis reine Elektromodelle kommen, wird es von jedem Fahrzeug zunächst eine Plug-in-Hybrid-Version geben. Gerade der überarbeitete Bentayga Hybrid soll Volumen bringen, indem er weltweit neue Kunden lockt.

Mit Verzögerung gibt es nunmehr auch den Plug-in-Hybrid in der neuen, deutlich schickeren Form an Front und speziell auch am Heck. Im Innern hat sich nichts Nennenswertes getan. Hier ist der Brite unverändert eine Schau – spektakuläre Verarbeitung, edelstes Ambiente. Das unterscheidet einen 165.000-Euro-Bentayga eben von einem ähnlich motorisieren Audi Q8 PHEV oder gar einem VW Touareg Hybrid. Technisch hat sich ebenfalls nicht allzu viel getan, denn der Antrieb blieb nahezu gleich.

Es gibt neben dem schicken Design allein beim Bentley Bentayga Hybrid nur etwas mehr an elektrischer Reichweite. Die komplette Geschichte lesen Sie auf 24auto.de*.

*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare