Böse Überraschung

Sportwagen für 31.000 Dollar in China bestellt – doch im Container ist etwas ganz anderes

Der Elektro-Sportwagen Qiantu K50 vom chinesischen Hersteller Qiantu Motor.
+
Einen solchen Qiantu K50 Elektro-Sportflitzer hatte sich ein Auto-Blogger aus den USA bestellt. Geliefert wurde allerdings ein „etwas“ anderes Fahrzeug.

Ein Auto-Blogger aus den USA glaubte, er habe das große Online-Schnäppchen gemacht: Er bestellte einen Elektro-Sportwagen in China. Bei der Abholung des Wagens traf ihn jedoch fast der Schlag.

Clovis (Kalifornien) – Der US-Blogger und YouTuber „The Inja“ hat auf die harte Tour lernen müssen, dass man heutzutage nicht alles einfach so im Internet bestellen kann. Wenn man nämlich nicht darauf achtet, dass es sich um einen seriösen Händler handelt, kann das Online-Shopping ganz schön schiefgehen. Denn in der weiten Welt des Internets lauern bekanntlich immer mal wieder Betrüger, die falsche Vorstellungen erwecken oder Kunden mit gefälschten Anzeigenbildern ködern. Läuft es blöd, bekommt der Besteller dann ein fehlerhaftes Produkt – oder auch ein gänzlich anderes. So wie in diesem Fall.

„The Inja“, der auf seinem Blog „Cafe Racer Builds“ sowohl über Autos als auch Motorräder schreibt, hatte sich über die Online-Plattform Alibaba.com bei einem chinesischen Händler namens „Zhenjiang Zibon Electric Vehicles“ einen Qiantu K50 bestellt. Der Elektro-Sportwagen des Herstellers Qiantu Motor aus Suzhou nordwestlich von Shanghai kostet normalerweise um die 100.00 US-Dollar. Das Exemplar, das dem Blogger angeboten wurde, sollte allerdings schon für günstige 31.000 US-Dollar über den virtuellen Verkaufstresen gehen. Was für ein Schnäppchen, dachte sich zumindest Autofreak „The Inja“ und schlug zu. Dann wartete die böse Überraschung – und er bekam einen ganz anderen Wagen geliefert. Den kompletten Artikel über die dreiste Lieferung aus China lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare