Mehr Zeit

Corona: Neue Fristen für Führerscheine und Fahrschüler – werden Prüfungen verboten?

Ein Fahrzeugschlüssel und ein deutscher Führerschein im Scheckkartenformat
+
Ein deutscher Führerschein im Scheckkartenformat: Die Fahrerlaubnis könnte es bald schon als digitale Variante geben.

Das Bundesverkehrsministerium verlängert wegen Corona einige wichtige Fristen – unter anderem zur Fahrprüfung. Was es jetzt zu beachten gilt.

Corona sorgt weiter für kompliziertere Rahmenbedingungen. Nicht nur das Autofahren* selbst ist von neuen Maßnahmen betroffen, auch der Erwerb der Fahrerlaubnis bleibt von der Pandemie nicht unberührt. Die vom Bundesverkehrsministerium getroffenen Änderungen dürften Einige jedoch eher erleichtern: Um Zeitdruck und Chaos zu vermeiden wurden einige wichtige Fristen verlängert.

Lesen Sie auch: Softwarefehler bei weit über 100.000 Teslas – großer Rückruf droht.

Corona sorgt für Verlängerung wichtiger Fristen

Fahrschüler dürfen aufatmen: Weder die theoretische noch die praktische Führerscheinprüfung wird nach aktuellem Stand ausgesetzt. Die derzeit geltenden Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen müssen aber eingehalten werden. Die Fristen aber werden verändert. Normalerweise muss der Fahrschüler, um den Führerschein zu erhalten, spätestens ein Jahr nach der Theorieprüfung die praktische Fahrprüfung ablegen. Diese Frist wurde nun vom Bundesverkehrsministerium verlängert – um ein weiteres halbes Jahr. Heißt: Die praktische Prüfung muss nun spätestens anderthalb Jahre nach der theoretischen Prüfung abgelegt werden. Wie lange diese neue Fristverlängerung Gültigkeit besitzt, wird den Ländern überlassen – laut ADAC habe man aber eine großzügige Handhabung nahegelegt.

Auch interessant: Autofahrer wird von Tesla überholt – dem fliegt plötzlich das Dach weg

Weitere Änderungen bei Fahrerlaubnissen und Umschreibungen

Auch die Berufskraftfahrerqualifikation (Schlüsselzahl 95) genießt eine Fristverlängerung bei fehlendem Weiterbildungsnachweis. Selbiges gilt für Bus- und LKW-Fahrerlaubnisse, die verlängert wurden, auch wenn der Gesundheitsnachweis nicht zur rechten Zeit eingebracht wurde. Diese Fahrerlaubnisse wären zwischen dem 1.2.2020 und 31.8.2020 abgelaufen und werden nun automatisch um sieben Monate (beginnend mit dem Tag des Ablaufs) verlängert. Zu guter Letzt wurde auch die Gültigkeit von Drittstaatenführerscheinen verlängert. Ursprünglich war diese Frist auf sechs Monate festgelegt, nun gilt sie für ein Jahr bis spätestens April 2021. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Verrückt: Fahranfänger baut Unfall – und fährt mit Haustür im Dach weiter.

50 Jahre ARD-Tatort: Die Autos der Kommissare

Im Auto durch Köln
Ermittlerauto Fiat 130
Schneller Flitzer
Schimanski mit Citroën CX
50 Jahre ARD-Tatort: Die Autos der Kommissare

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare