Nur wenige hundert Euro

Dieser Ferrari ist ein richtiges Schnäppchen - hat aber einen gewaltigen Haken

Fast jeder will einmal einen Ferrari fahren. Leider fehlt den meisten das nötige Kleingeld.
+
Fast jeder will einmal einen Ferrari fahren. Leider fehlt den meisten das nötige Kleingeld.

Sie träumen davon, in einem italienischen Sportwagen über die Autobahn zu heizen? Aber Ihr Geldbeutel sagt Nein? Dann wäre vielleicht dieses Schnäppchen was für Sie.

Er könnte einer der billigsten Ferraris der Welt werden. In China wird der italienische Sportwagen für eine Handvoll Euro versteigert. Das hat aber auch seinen Grund. Denn der Ferrari hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich.

Einen Ferrari für knapp über 200 Euro? In China ist es möglich

Wie die britische The Sun berichtet, soll der Ferrari 599 für einen Startpreis von etwa 225 Euro angeboten werden. Dabei ist der Flitzer über 110.000 Euro wert – wenn er im Topzustand ist. Der angebotene Ferrari ist aber genau das nicht.

Irre: Ferrari unglaubliche 26 Jahre unter Wasser - jetzt wird er restauriert

Der Ferrari 599 wurde von der chinesischen Polizei beschlagnahmt, nachdem dieser in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Der niedrige Startpreis ergibt sich daher, da ein Gericht in China den Wagen als Metallschrott ansieht. Immerhin sei dieser nicht versichert gewesen.

Lesen Sie auch: Frau braucht nur wenige Sekunden, um 200.000 Euro teuren Ferrari zu schrotten.

Strafen für den Ferrari werden mit ersteigert

Darüber hinaus war der Ferrari mit falschen Nummernschildern ausgestattet und hatte keine Fahrzeugpapiere. Somit kann der Wagen nicht gefahren werden und wurde mit Metallschrott gleichgesetzt.

Wer das Auto zudem ersteigert, muss auch die ausstehenden Strafen für den Ferrari bezahlen. Die würden sich auf zusätzliche 1.276 Euro belaufen, heißt es.

Auch interessant: Diebe wollen Ferrari klauen - scheitern aber an einer peinlichen Kleinigkeit.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare