Technik-Schau

Neues von Acer: Gamer-Rechner, All-in-One und Dashcam

Im Sockel von Acers All-in-One-PC Aspire S24 steckt nicht nur die Rechenhardware, sondern auch eine Qi-Ladestation für kabelloses Laden von Smartphones und anderen Geräten. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
1 von 5
Im Sockel von Acers All-in-One-PC Aspire S24 steckt nicht nur die Rechenhardware, sondern auch eine Qi-Ladestation für kabelloses Laden von Smartphones und anderen Geräten. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Sensoren im Inneren von Acers Vision 360 erkennen Auffahrunfälle oder Parkrempler. Dann beginnt die Kamera automatisch die Filmaufzeichnung. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
2 von 5
Sensoren im Inneren von Acers Vision 360 erkennen Auffahrunfälle oder Parkrempler. Dann beginnt die Kamera automatisch die Filmaufzeichnung. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Acers Vision 360 ist eine 4K-Dashcam mit 360 Grad Aufnahmewinkel und 4G-Verbindung. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
3 von 5
Acers Vision 360 ist eine 4K-Dashcam mit 360 Grad Aufnahmewinkel und 4G-Verbindung. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
August 2017: Acers Gaming-Rechner Predator Orion 9000 verfügt über ein Ice Tunnel genanntes Luftkühlsystem. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
4 von 5
August 2017: Acers Gaming-Rechner Predator Orion 9000 verfügt über ein Ice Tunnel genanntes Luftkühlsystem. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Die linke Seite von Acers Gaming-Rechner Predator Orion 9000 besteht aus transparentem Kunststoff. Ein Gittersystem sorgt für Abschirmung gegen elektromagnitische Störungen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
5 von 5
Die linke Seite von Acers Gaming-Rechner Predator Orion 9000 besteht aus transparentem Kunststoff. Ein Gittersystem sorgt für Abschirmung gegen elektromagnitische Störungen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Acer positioniert sich auf der IFA breit, aber lässt auch die Nische nicht aus. Für finanzstarke und bastelfreudige Gamer gibt es ebenso Neuheiten wie für platzbewusste Schreibtischarbeiter. Und für Autofahrer gibt es vernetzte 360-Grad-Aufnahmen.

Berlin (dpa/tmn) - Für Gamer und Autofahrer - Acer hat auf der Elektronikmesse IFA in Berlin (1.-6. September) mehrere Neuheiten vorgestellt. Der Predator Orion 9000 ist eine Spielwiese für Extrem-Gamer.

Der Gaming-PC richtet sich an bastelfreudige Videospieler, die gerne selbst Hand anlegen und ermöglicht den Einbau zahlreicher Komponenten. Im Inneren finden sich Intels Core-i9-Prozessor, bis zu 128 Gigabyte (GB), bis zu 44 Terabyte (TB) Festspeicher und bis zu vier Grafikkarten - wahlweise von Nvidia oder AMD. Neben der Flüssigkeitskühlung sorgt ein Ice Tunnel genanntes Zu- und Abluftsystem für die richtige Betriebstemperatur. Nutzer können hier weitere Lüfter hinzufügen, außerdem lassen sich nahezu sämtliche Komponenten per LED beleuchten.

Für schnellen Zugriff auf die Bauteile gibt es eine transparente Klappe an der Seite, ein Metallgitter sorgt dabei für die Abschirmung vor elektromagnetischen Interferenzen. Nach Angaben von Acer soll der Einstiegspreis etwas oberhalb von rund 2000 US-Dollar (rund 1700 Euro) liegen. Je nach gewählter Ausstattung kann die Summe sehr viel höher liegen. Der Verkauf soll Ende des Jahres beginnen.

Deutlich schlanker ist der Aspire S24. Der All-in-One-PC kommt mit einem flachen Standfuß und einem 24 Zoll großen Full-HD-Display (1920 zu 1080 Pixel). Es ist dünner als sechs Millimeter, der Rahmen misst weniger als drei Millimeter.

Im Inneren der Arbeitsmaschine stecken Intels Core-i-Prozessoren der 8. Generation, bis zu 256 GB SSD-Speicher und bis zu 2 TB Fesplattenspeicher, außerdem ein 2.1-Soundsystem und eine Qi-Ladestation im Standfuß für kontaktloses Aufladen von Smartphones und anderen Geräten. Der iMac-Konkurrent kommt im November für rund 1000 Euro in den Handel.

Mit der Vision 360 treibt Acer außerdem das Konzept der Dashcam auf die Spitze. Das Gerät filmt nicht nur nach vorne durch die Windschutzscheibe, sondern auch den Innenraum des Fahrzeugs. Das Ganze wird zu einem 360-Grad-Panorama in 4K-Auflösung (3840 zu 2160 Pixel) zusammengesetzt.

Interne Sensoren der Vision 360 erkennen Zusammenstöße und lösen bei Unfällen automatisch die Aufnahme inklusive GPS-Koordinaten aus. Diese Aufnahmen werden nicht nur auf dem Gerät gespeichert, sondern - eine entsprechende Datenverbindung vorausgesetzt - auch in Online-Speichern abgelegt. Die Kamera reagiert auch auf Parkrempler und Einbruchsversuche. Dann beginnt ebenfalls die Aufzeichnung, und die Eigentümer erhalten eine Nachricht auf das Smartphone. Ein eher verspielteres Feature ist die komplette Aufzeichnung von Fahrten, die anschließend per Virtual-Reality-Brille aus der Fahrerperspektive "wiedererlebt" werden können, wie es Acer nennt. Ein Kaufpreis und die Verfügbarkeit wurde noch nicht genannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare