Nach Luke Perrys Tod

Schock für "Riverdale"-Fans: Dreharbeiten wurden gestoppt

+
Die "Riverdale"-Produzenten haben sich entschieden, die Dreharbeiten für kurze Zeit auszusetzen.

Momentan ist auf Netflix allwöchentlich eine neue Folge "Riverdale" zu sehen. Allerdings wurden die Dreharbeiten zur dritten Staffel nun fürs Erste auf Eis gelegt.

Der Tod von Luke Perry hat nicht nur die "Riverdale"-Familie, sondern auch ganz Hollywood schwer getroffen. Der 52-jährige Schauspieler, der durch seine Rolle in "Beverly Hills, 90210" bekannt wurde, erlitt in der vergangenen Woche einen schweren Schlaganfall. Nach mehreren Tagen im Krankenhaus verstarb der Darsteller am Montag (4. März 2019). Zuletzt war der Schauspieler als Fred Andrews in "Riverdale" zu sehen.

"Riverdale"-Stars von Luke Perrys Tod tief getroffen

Viele Stars und Serienkollegen äußerten sich öffentlich zu Luke Perrys Tod - unter anderem "Riverdale"-Darstellerinnen Lili Reinhart (Betty Cooper) und Vanessa Morgan (Toni Topaz):

Selbst Leonardo di Caprio zeigte sich bestürzt über den unerwarteten Tod des 52-Jährigen:

"Zutiefst traurig" sind auch die "Riverdale"-Produzenten Roberto Aguirre-Sacasa, Greg Berlanti, Sarah Schechter und Jon Goldwater. Dem Hollywood Reporter gegenüber beschrieben sie den Schauspieler als "unglaublich liebevollen, unübertrefflichen Profi mit einem großen Herz, der für jeden ein wahrer Freund war".

Auch interessant: "Riverdale": Diese Hauptfigur verlässt demnächst die Serie.

Produktion von "Riverdale" ausgesetzt

Als Reaktion auf diesen Schicksalsschlag ließen die Produzenten die Dreharbeiten an "Riverdale" am Montag ausfallen, um den Darstellern Zeit zum Trauern zu geben. Auch am Dienstag entfielen wohl die Arbeiten an der Serie. Ob die Dreharbeiten seither wieder aufgenommen wurden, ist nicht klar. Ebenso wenig, was nun mit Luke Perrys Serienfigur passieren wird. Auf jeden Fall ist dies ein Verlust, den die Serienwelt erst noch verdauen muss.

Lesen Sie auch: "Riverdale"-Aus? Darum könnte Netflix die Serie bald löschen.

Diese zehn Serien heizen Zuschauern 2019 ein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare