So erfüllt sich der Wunsch vom Traumjob in China

Die Chancen stehen gar nicht schlecht, im Reich der Mitte einen Job zu finden. China ist eine der weltweit größten Volkswirtschaften, die sich seit 2013 als international größte Handelsnation etabliert hat.

Wirtschaftlich sowie politisch stehen Deutschland und China in engem Kontakt. Dennoch ist nicht alles Gold, was glänzt.

Für ausgebildete Bewerber sind die Jobchancen nicht schlecht

Obwohl in der Wirtschaft der Volksrepublik China Elemente der Plan- und Marktwirtschaft miteinander verknüpft werden, gewinnt der privatwirtschaftliche Sektor zunehmend an Bedeutung. Diese Tendenz führt zu einer äußerst ungleichen Einkommensverteilung. Der Anteil an Arbeitslosen schwankt stark von Region zu Region. Beläuft sich die offizielle Arbeitslosenquote in Städten auf etwa vier Prozent, variiert der offizielle Wert zwischen sieben und zehn Prozent. Trotz der relativ schwierigen Beschäftigungslage sind die Chancen auf einen Job in China gar nicht so schlecht. Auf Webseiten wie z.B. im-ausland-arbeiten.com wird ersichtlich, dass Unternehmen unterschiedlicher Branchen stets auf der Suche nach gut ausgebildetem Personal sind. Ausländische Bewerber sind gefragter denn je, weil die Internationalisierung in der Volksrepublik eine immer wichtigere Rolle spielt. Beispielsweise winken hervorragende Anstellungschancen im Finanz- oder IT-Bereich. Weitere gefragte Berufsgruppen sind die Logistik und Qualitätssicherung. Darüber hinaus boomen der Handel und das Gastgewerbe. Bewerber mit solidem technischem sowie kaufmännischem Wissen werden auf dem chinesischen Arbeitsmarkt besonders schnell fündig. Eine ausschlaggebende Rolle spielt außerdem die Arbeitserfahrung.

Internationale Sprachkenntnisse helfen weiter

Wer darüber hinaus der englischen und im Optimalfall der chinesischen Sprache mächtig ist, hat zwei Möglichkeiten für eine erfolgreiche Jobsuche in China. Eine Option ist, direkt eine Anstellung in China zu suchen und sich vor Ort in einem inländischen Unternehmen oder bei einem deutschen Mittelständler zu bewerben. In China ansässige Landsleute halten häufig und gern nach Muttersprachlern Ausschau. Die zweite Möglichkeit besteht zu einem deutschen oder internationalen Unternehmen, das seine Angestellten in Richtung China entsendet. Die Vorzüge dieser Jobsuche sind die Sicherheit auf ein relativ hohes Gehalt (einschließlich Auslandszuschlag) sowie Aussichten auf eine zur Verfügung gestellte Wohnung.

Das Internet als „Tor zur Welt“

Um von zu Hause aus Bewerbungen übersenden zu können, ist das Internet heutzutage eine wichtige Unterstützung. Mit wenigen Mausklicks sind chinesische Stellenmärkte gefunden. Außerdem lohnt sich eine Recherche auf unternehmenseigenen Webseiten, die im Regelfall ebenfalls über offene Stellen informieren. Ein vorheriger Auslandsaufenthalt kann genutzt werden, um sich vor Ort nach einer geeigneten Arbeitsstelle umzusehen. Auch in China gilt, dass ein Praktikum schier verschlossene Türen öffnen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare