1. SauerlandKurier
  2. Leben
  3. Games

„Liebe Zocker!“: Genervter Nachbar schreibt klare Botschaft an laute Gamer

Erstellt:

Von: Ömer Kayali

Kommentare

Frau spielt an der Konsole und wird laut.
Im Eifer des Gefechts kann es beim Gaming schon mal laut werden. © Imago

Da die Nachbarn beim Zocken sehr laut sind, hat jemand eine mahnende Botschaft hinterlassen. Ein Detail in dieser Nachricht sticht besonders hervor.

Gamer kennen das Phänomen: Sei es bei einer Partie „FIFA“* oder „Call of Duty“, hin und wieder brennen die Sicherungen durch und man regt sich tierisch auf. Vor allem dann, wenn man online gegen andere Spieler verliert, kann dies einen zur Weißglut treiben. Selbst sonst eher ruhige und gelassene Menschen können dabei zu wütenden Furien mutieren. Wer gerade einen derartigen Wutanfall beim Zocken hat, sollte sicherstellen, dass alle Fenster und Türen in der Wohnung möglichst geschlossen sind. Denn sonst „verzockt“ man es sich sehr schnell mit den Nachbarn, wie ein Vorfall in Berlin beweist.

Zockerin brüllt unschönes Schimpfwort durch die Nachbarschaft

Auf der Instagram-Seite „notesofberlin“ wurde eine Botschaft geteilt, die an ein Fenster geklebt wurde: Diese richtet sich an die lauten Zocker der Nachbarschaft. Demnach sei nicht nur die Lautstärke ein Problem, sondern vor allem ein bestimmtes Schimpfwort, welches offenbar eine junge Dame besonders oft während der Zock-Sessions brüllt.

In den Kommentaren unter dem Instagram-Post wird spekuliert, welches Spiel die Gamer wohl spielen. Für Nutzer „lima2mike“ ist klar, es muss sich um „Call of Duty: Warzone“ handeln. Viele können nachvollziehen, dass es beim Zocken schon mal laut werden kann – „könnte bei uns sein“, heißt es in einem weiteren Kommentar. Ein anderer Nutzer findet die Nachricht sogar nett formuliert. „Ist doch nett geschrieben. Unser Nachbar ruft bei JEDEM lauten Piepser die Polizei. Selbst die Polizisten sind not amused“, schreibt dieser unter dem Post.

Lesen Sie auch: Aldi wirbt mit „passendem Gaming-Food“ – mehr Klischee geht nicht.

Darf man bei lauten Nachbarn die Polizei verständigen?

Da stellt sich die Frage, ob man die Polizei verständigen sollte, wenn die Nachbarn regelmäßig so laut sind. Zunächst sollte man direkten Kontakt mit den Verursachern suchen und dies versuchen, auf diesem Wege zu klären. Der Vorschlag in der Botschaft, einfach die Fenster zu schließen, ist schon mal ein guter Anfang – sollte aber womöglich eher persönlich herangetragen werden. Ansonsten gelten vor allem die Ruhezeiten zwischen 22 und 6 Uhr. Wer Ruhestörung verursacht, muss im schlimmsten Fall mit einem Bußgeld rechnen. (ök) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Besser als jeder Fernseher: „Mario Kart“-Spieler finden geniale Alternative.

Auch interessant

Kommentare