Gefahren im Straßenverkehr

+

In Deutschland ereignen sich täglich zahlreiche Verkehrsunfälle. Davon enden viele mit Verletzungen oder sogar tödlich. Sobald Sie ins Auto steigen, werden Sie zu einer Gefahr für sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer.

Dies soll natürlich nicht bedeuten, dass Sie in Zukunft nicht mehr Autofahren sollen. Sie sollten sich den Gefahren des Straßenverkehrs nur mehr bewusst werden, um sensibler auf Gefahrensituationen reagieren zu können. Wir haben Ihnen hier wichtige Informationen zur Unfallvermeidung zusammengestellt.

Ganze 90 Prozent aller Fußgängerunfälle passieren innerorts. Gerade in Städten kann es schnell unübersichtlich werden: Autos, Busse, LKWs, Straßenbahnen, Radfahrer und Fußgänger wollen sicher und möglichst schnell ans Ziel gelangen. Gefährdet sind vor allem Kinder zwischen sechs und vierzehn Jahren. Der vermeintlich sichere Bereich des Zebrasteifens kann schnell gefährlich werden. Kinder werden hier von vielen Autofahrern übersehen. Hinzu kommt, dass die Kleinen den Verkehr häufig noch nicht richtig einschätzen können und so unter die Räder gelangen. Um dieses Szenario zu vermeiden können Sie als Autofahrer einiges beitragen. 

Zunächst einmal ist es wichtig, Ihre Geschwindigkeit anzupassen. Erhöhte Geschwindigkeit gehört zu den größten Risiken im Straßenverkehr. In einem modernen Fahrzeug sind Sie bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h relativ sicher. Für Fußgänger wäre eine Kollision bei dieser Geschwindigkeit allerdings verheerend. Tödliche Folgen sind nicht selten. Halten Sie sich also an die Geschwindigkeitsbegrenzung und fahren Sie vorausschauend. Besonders vorsichtig sollten Sie beim Abbiegen sein. Auch beim Missachten der Vorfahrt kommt es immer öfter zu Unfällen. Ablenkung sollten Sie während der Fahrt unbedingt vermeiden. Lassen Sie herunterfallende Gegenstände liegen, telefonieren Sie nie ohne Freisprechanlage und stellen Sie das Navigationsgerät bereits vor Fahrtantritt ein. 

Ob innerorts oder außerorts, halten Sie genügend Abstand zu Ihrem Vordermann. Orientieren Sie sich dabei an den Leitfaden, den Sie damals in der Fahrschule gelernt haben: Abstand = Hälfte vom Tacho. Bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h auf der Landstraße sollten Sie also mindestens 50 Meter Abstand einhalten. Dies entspricht genau der Entfernung zweier Leitpfosten. Natürlich sollten Sie Abstand und Geschwindigkeit an die jeweiligen Wetterbedingungen anpassen. Um Unfälle zu vermeiden sollten Sie außerdem möglichst ausgeschlafen am Steuer sitzen. Zu geringe Aufmerksamkeit kann sich ansonsten schnell rächen. 

Sind Sie auf Landstraßen oder Autobahnen unterwegs, kommen neue potentielle Gefahren auf Sie zu. Autobahnen zählen statistisch gesehen zwar zu den sichersten Straßen, aufgrund der erhöhten Geschwindigkeit sind die Unfallfolgen jedoch meist fatal. Am Stauende passieren immer wieder schwere Unfälle. Experten raten daher, die Warnblinkanlage einzuschalten, sobald Sie sich einem Stau nähern. Reduzieren Sie Ihre Geschwindigkeit langsam und versuchen Sie mindestens vier Fahrzeuglängen Abstand zu halten. 

Viele Autofahrer unterschätzen die Gefahr durch Aquaplaning. Bei starkem Regen besteht die Möglichkeit, dass sich ein Wasserkeil zwischen Reifen und Straße schiebt. Vor dem Reifen bildet sich eine Bugwelle, die nicht schnell genug abfließen kann. Der Reifen und Ihr Fahrzeug können so vollständig den Fahrbahnkontakt verlieren und von der Straße abkommen. Um nicht in diese Situation zu geraten, sollten Sie bei Regen vom Gaspedal gehen. Überhöhte Geschwindigkeit, Wassertiefe, Reifendruck und Straßenbeschaffenheit können das Auftreten auf Aquaplaning beeinflussen. Das Pendant zu Aquaplaning im Sommer ist Blitzeis im Winter. Dieses tritt plötzlich auf und vereist zuvor sichere Straßen. Herrschen draußen Temperaturen um den Gefrierpunkt, ist die Wahrscheinlichkeit für Blitzeis besonders hoch. Erneut verlieren Sie den Kontakt mit der Straße und haben keine Kontrolle mehr über Ihren PKW. 

Achten Sie ferner darauf, dass Ihr Fahrzeug verkehrstauglich ist. Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Scheinwerfer auf Ihre Funktionstüchtigkeit. Sitzen Sie im Auto, fällt ein defektes Bremslicht nicht auf. Es lohnt sich daher Ihr Auto Zuhause zu kontrollieren. Wichtig sind aber auch gute Reifen. Die Bodenhaftung aller vier Reifen entspricht in etwa der Fläche eines DIN A4-Blattes. Dementsprechend wichtig ist ein guter Bodenkontakt. Achten Sie beim Kauf auf die Qualität Ihrer Reifen. Wir wünschen Ihnen eine gute und sichere Fahrt!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare