Ganz aus dem Häuschen

"Bares für Rares": Lichter und Händler werden fast verrückt, als sie diese Rarität erblicken

+
Moderator Horst Lichter wurde fast "verrückt" beim Anblick der Rarität.

"Das ist ja total irre!" - Moderator Horst Lichter war bei einem Anblick einer Rarität in "Bares für Rares" ganz aus dem Häuschen. Was ihn so zum Staunen brachte, lesen Sie hier.

Jahrelang stand sie ungeliebt in der Ecke, wie der Verkäufer jüngst in einer neuen Folge von "Bares für Rares" gegenüber Moderator Horst Lichter verriet. Als er sie damals von einem Freund kaufte, fand er das Teil "wunderschön", doch nun wollte er sie im Pulheimer Walzwerk endgültig loswerden.

Lichter und Experte drehen durch bei Regenbogenlampe

Beim Anblick der Rarität gerieten Lichter und der Experte Sven Deutschmanek völlig in Verzückung, letzterer stammelte nur "Das ist ja total irre!" Auch der Moderator meinte, er "werde verrückt", als der Verkäufer namens Dirk Watermann, erklärte, dass es sich hierbei um eine ganz besonderes Stück handelte: eine Regenbogenlampe!

Dem Experten zufolge wurden von ihr nur 4.000 Stück hergestellt und kostete bei ihrem Erscheinen 1978 noch circa 3.000 D-Mark. "Die Lampe stammt von einem italienischen Hersteller und auch einem Designer aus Italien. Er heißt Andrea Bellosi", weiß der Experte zu berichten.

Das Besondere an ihr: Sie besteht aus weißem Marmor und im Inneren befindet sich eine Halogen-Lampe. Diese wird geschützt durch eine Blende. Zwischen dieser und der Glühlampe befindet sich ein Prisma, das das einfallende Licht so bricht, dass ein Regenbogen an den Wänden projiziert wird.

Auch interessant: "Bares für Rares": Frau will Nashorn verkaufen - doch Lichter hat nur Augen für zwei Körperteile.

Ist diese Lampe 800 Euro wert?

Daher auch der (kurioserweise französische) Name der außergewöhnlichen Lampe: "Arc-En-Ciel", was auf Deutsch "Regenbogen" bedeutet. Für die wunderschöne Rarität möchte der Verkäufer noch 800 Euro haben - auch die Expertise ergibt eine ähnliche Summe.

In der Händlerrunde angekommen, scheint Watermann mit seiner Regenbogenlampe einen Nerv getroffen zu haben - schnell werden erste Gebote abgegeben. Am Ende bekommt der 62-Jährige immerhin 650 Euro - und ist froh, "dass sie nicht mehr im Keller vor sich hinrostet", schließt er.

Erfahren Sie hier: "Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund.

Was ist "Bares für Rares"?

Bei "Bares für Rares" handelt es sich um eine Sendereihe im ZDF, die täglich ausgestrahlt wird. Diese wird seit 2013 produziert und von Starkoch Horst Lichter moderiert. Es gibt über 700 Episoden in acht Staffeln. In "Bares für Rares" können Anbieter ihren Trödel an den Mann oder Frau bringen. Der Moderator vermittelt zwischen diesen und den Händlern und stellt die (oftmals) kuriosen Gegenstände sowie deren Besitzer und ihre Geschichten vor.

Kann sich jeder bei "Bares für Rares" bewerben?

Ja, das ist möglich. Wer glaubt, eine lukrative Antiquität oder Kuriosität zu besitzen, der kann sich auf der ZDF-Homepage von "Bares für Rares" online bewerben. Dann werden persönliche Daten und Details zur jeweiligen Rarität abgefragt. Auch ein Foto des guten Stücks wird gefordert. Nach Abschicken der Bewerbung, wird diese vorab von Experten geprüft. Ist die Rarität besonders wertvoll oder kurios, ist eine Einladung in die Sendung oftmals sicher.  

Wie läuft eine Sendung von "Bares für Rares" ab?

In der Trödel-Show stellen Bewerber sich und ihre Antiquität Moderator Horst Lichter und einem Experten im Pulheimer Walzwerk vor. Dann schätzt ein Experte das gute Stück ein und nennt einen möglichen Verkaufspreis. Der Verkäufer erhält eine Händlerkarte und darf anschließend in die "nächste Runde" und zu den Händlern gelangen. Wenn diesen der Trödel gefällt, geben sie ihre Gebote ab. Bei besonders lukrativen Stücken können wahre Händlerduelle entstehen - und die Gebote schießen dementsprechend in die Höhe.

Lesen Sie auch: Ex-Kandidat verrät: So echt ist die Trödel-Show "Bares für Rares" wirklich.

jp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare