So viel Geld ist für Mütter und Väter drin

Neuer Rekord beim Elterngeld – mehr Geld für Familien in Bayern

Neben der leicht steigenden Anzahl der Geburten in Bayern gibt es einen besonderen Grund für den neuen Auszahlungsrekord beim Elterngeld.

Die Summe des in Bayern ausgezahlten Elterngelds ist auch im Jahr 2020* gestiegen. Die Mütter und Väter erhielten rund 1,3 Milliarden Euro, wie das Zentrum Bayern Familie und Soziales in Bayreuth laut dpa im Juli mitteilte. Im Vorjahr lag die Summe dem Bericht zufolge bei 1,25 Milliarden Euro. Der Betrag steige seit Jahren kontinuierlich an. Das Elterngeld wird zu etwa zwei Dritteln an Mütter gezahlt, zu etwas mehr als einem Drittel an Väter, so dpa.

Elterngeldsumme in Bayern gestiegen - so hoch ist der Männeranteil

Neben der leicht steigenden Anzahl der Geburten in Bayern gibt es einen besonderen Grund für den neuen Auszahlungsrekord beim Elterngeld: Der Männeranteil sei nach Angaben der Behörde zwischen 2017 und 2019 leicht gestiegen, berichtet dpa, zuletzt habe es hier allerdings einen kleinen Rückgang gegeben. Der Väteranteil lag 2020 bei 35,42 Prozent (Vorjahr: 35,67 Prozent). Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 196.500 Anträge auf Elterngeld eingereicht – etwa 16.000 mehr als im Jahr 2017.

Lesen Sie zudem: Kinderbonus bekommen? Das müssen Sie bei der nächsten Steuererklärung angeben

Wie lange gibt es das Elterngeld?

Grundsätzlich gilt: Alle Eltern können Elterngeld beantragen – egal, ob sie vor der Geburt gearbeitet haben oder nicht. Es gibt zwei Varianten: Basiselterngeld und Elterngeld Plus. Das Basiselterngeld zahlt der Staat zwölf Monate lang. Beantragen beide Eltern die Leistung, bekommen Eltern noch zwei Monate zusätzlich. Die bekommen auch Alleinerziehende. Ein Monat Basiselterngeld entspricht zwei Elterngeld Plus-Monaten. Wer sich für diese Variante entscheidet, hat also 24 bis 28 Monate Anspruch auf Zahlungen. Wie lang der Bezugszeitraum konkret ist, hängt unter anderem davon ab, wie die Eltern sich die Monate untereinander aufteilen. 

Noch etwas verlängern lässt sich das Elterngeld außerdem mit dem Partnerschaftsbonus, wie es in einem Bericht der dpa zum Thema Elterngeld außerdem heißt. Arbeiten beide Elternteile gleichzeitig vier Monate lang jeweils zwischen 25 bis 30 Stunden pro Woche, erhalten sie dafür vier Elterngeld Plus-Monate. Alleinerziehende haben dazu ebenfalls die Möglichkeit. Ab September 2021 gibt es den Partnerschaftsbonus zwei bis vier Monate lang bei einer Wochenarbeitszeit zwischen 24 bis 32 Stunden.

Auch interessant: Kindergeld und Kinderfreibetrag: Wie Eltern künftig Steuern sparen können

Hilfe bei der Berechnung des Elterngelds

Wie hoch ist das Elterngeld? Mindestens 300 und maximal 1.800 Euro beträgt das Basiselterngeld, so dpa. Beim Elterngeld Plus gebe es davon monatlich genau die Hälfte. Zwillingseltern erhielten jeweils einen kleinen Zuschlag.

Wie hoch die Zahlung konkret ausfällt, hängt vom früheren Verdienst ab. Bei der Berechnung hilft zum Beispiel der Elterngeldrechner des Bundesfamilienministeriums. Mehr darüber erfahren Interessierte hier. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Kinderfreizeitbonus: Welche Familien 100 Euro je Kind bekommen – und wann das Geld ausgezahlt wird

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Rubriklistenbild: © Felix Kästle/dpa (Archivbild/Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare