Top 6

Die größten Hochstapler aller Zeiten: Diese Betrüger ergaunerten sich ein Leben in Saus und Braus

+

Egal, ob russische Großherzogin, Möchtegern-Millionenerbin oder ein Mann, der seinen Tod vortäuschte: Manche Menschen tun alles, um ein Leben in Saus und Braus zu führen.

Sie zählen zu den prominentesten Lügenbaronen der Welt: Während es manche durch harte Arbeit und Fleiß in den Olymp der Superreichen schaffen, versuchen es andere durch Lug und Betrug. Folgend zeigt Ihnen die Redaktion die berüchtigtsten Hochstapler, die dank perfider Tricks lange Zeit ein Leben in Luxus geführt haben.

1. Cassie Chadwick

Einer der wohl größten Betrüger des ausgehenden 19. Jahrhunderts war niemand Geringeres als eine Frau: die Kanadierin Cassie Chadwick. Eigentlich war sie unter dem Namen Elizabeth Bigley im Jahr 1857 geboren und begann schon früh ihre Karriere als Hochstaplerin. So ließ sie sich in jungen Jahren bereits Visitenkarten mit der Aufschrift "Miss Begley, Erbin von 15.000 US-Dollar" drucken und soll behauptet haben, einen reichen Onkel im Ausland zu haben.

Auch interessant: Ex-Model (38) prellt eigene Großmutter um 270.000 Euro - so fliegt sie auf.

Später gab sie sich als Hellseherin sowie als uneheliche Tochter des Industrietycoons Andrew Carnegie aus. So betrog sie mehrere US-Banken sowie Privatiers um mehr als zwei Millionen Dollar (circa 1,8 Millionen Euro) - heute wären es umgerechnet etwa satte 56 Millionen US-Dollar (50 Mio. Euro). Schließlich wurde sie wegen Fälschung angeklagt, aber wegen Unzurechnungsfähigkeit wieder freigesprochen.

2. Christophe Rocancourt

Auch der Trickbetrüger Christophe Rocancourt soll die Reichen und Schönen um mindestens 40 Millionen US-Dollar (etwa 36 Millionen Euro) gebracht haben. So soll er sich in den 1990ern in Amerika als französisches Mitglied der Rockefeller Familie oder auch als Filmproduzent ausgegeben haben. Mit Erfolg.

Angeblich habe ihn Hollywoodstar Mickey Rourke finanziell unterstützt sowie Actionstar Jean-Claude van Damme überredet haben, einen nichtexistierenden Film zu produzieren. Zudem soll er einen Sohn mit einem Playboy-Model bekommen haben.

2001 musste er schließlich nach Kanada flüchten, weil er eine Hotelrechnung nicht bezahlte. Dort wurde er auch verhaftet. Von da an saß er immer wieder in Zeitabständen im Gefängnis. Heute lebt Rocancourt wieder in Frankreich.

3. Frank William Abagnale Jr.

Ein Stoff wie für einen Hollywoodfilm gemacht: Mit gerade mal 16 Jahren bewarb sich Frank William Abagnale Jr. bei der Pan American World Airways. Für diese flog er als angeblicher Pilot um die ganze Welt und legte dabei mehrere Millionen Kilometer zurück! Anschließend gab er sich mithilfe von gefälschten Dokumenten als Arzt und Jurist aus und war auch ein Meister im Fälschen von Schecks.

Nur vier Jahre später wurde Abagnale in Frankreich verhaftet und wurde schließlich an die USA ausgeliefert. Dort wurde er zwar für zwölf Jahre verurteilt, kam aber schon nach fünf frei, weil er den Behörden dabei half, Scheckbetrüger zu überführen. Später war er als Sicherheitsberater für Banken und Firmen tätig und seine Geschichte wurde unter der Regie von Steven Spielberg in "Catch Me If You Can" verfilmt.

4. Anthony Gignac

Mehr als drei Jahrzehnte lang gab sich der US-Amerikaner aus Miami als arabischer Scheich aus. Er nannte sich Prinz Khalid al-Saud von Saudi-Arabien und teilte auf seinem Instagram-Account Fotos seines teuren Luxusleben, inklusiver teuer Autos, Nobel-Uhren und Schampusflaschen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Slots in Vegas

Ein Beitrag geteilt von Foxy (@princedubai_07) am

Dadurch brachte der Hochstapler seine Opfer dazu, in nichtexistierende Geschäfte auf der ganzen Welt zu investieren. Am Ende soll Gignac insgesamt acht Millionen Dollar (etwa sieben Millionen Euro) erbeutet haben.

Erfahren Sie hier: Dreist oder genial? Hier will Vater-Tochter-Duo Schneeball zu Geld machen.

Doch 2017 flog alles auf - weil Gignac auf einem Instagram-Post beim Essen von Schweinefleisch und Speck gesehen wurde. Das gehört sich allerdings nicht für einen muslimischen Prinzen. Vergangenes Jahr wurde der gebürtige Kolumbianer schließlich in Florida zu 18 Jahren und sechs Monaten verurteilt.

5. Anne und John Darwin

2002 paddelte der britische Kanufahrer John Darwin aufs Meer und soll bei einem angeblichen Bootsunfall ums Leben gekommen sein. Seine Witwe, Anne Darwin, erhielt daraufhin eine Lebensversicherung in Höhe von 280.000 Dollar (circa 250.000 Euro). Doch sein Tod war nur vorgetäuscht, das Paar hatte finanzielle Schwierigkeiten und wollte ein neues Leben in Panama beginnen. Das tat es dann auch. Sogar seine Familie wusste von nichts.

Nach vier Jahren hatten sich allerdings die Visaregelungen in Panama geändert und Darwin wollte zurück nach Großbritannien. Sein Betrug flog auf und Darwin zu sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Auch seine Frau saß eine Haftstrafe von sechs Jahren und fünf Monaten ab.

6. Anna Sorokin / Anna Delvey

Sie residierte monatelang in Luxushotels, feierte mit der New Yorker High Society wilde Partys und jettete um die ganze Welt: Die gebürtige Russin Anna Sorokin gab sich als reiche, deutsche Erbin namens Anna Delvey aus und behauptete, einen Treuhandfonds in Höhe von 66 Millionen Dollar (circa 59 Millionen Euro) zu besitzen sowie ein Kunstzentrum für gut Betuchte eröffnen zu wollen.

Ihr Luxusleben dokumentierte sie auf ihrem Instagram-Account. 2017 wurde sie wegen zwei unbezahlter Hotel- und Restaurantrechnungen verhaftet. 2019 wurde Sorokin schließlich zu bis zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt.

Lesen Sie auch: Paar hat plötzlich über 100.000 Euro auf dem Konto - es endet böse.

jp

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare