In Österreich

Amazon gibt Ihnen jetzt viel Geld zurück - das müssen Sie dafür tun

+
"Amazon Prime"-Kunden dürfen sich freuen: Sie bekommen jetzt vom Online-Versandriesen Geld zurück.

Die Arbeiterkammer Österreich hatte entdeckt, dass der Online-Versandriese Kunden zu viel Geld für Mitgliedschaften berechnet hatte. Nun gibt's Geld zurück.

Für Amazon kam's jetzt dicke: Der Online-Versandriese musste sich kürzlich einer Verbandsklage durch die Arbeiterkammer Österreich geschlagen geben. Die hatte dem "Global Player" rechtswidrige Klauseln und Geschäftspraktiken gegenüber Kunden vorgeworfen.

Amazon in der Kritik: "Prime"-Mitgliedschaften teuer verkauft

Konkret habe es sich hierbei um die Premium-Mitgliedschaft des Versandhändlers gehandelt. So soll Amazon im Februar 2017 die Preise für Prime-Mitgliedschaften von 49 auf 69 Euro, beim Studententarif von 24 auf 34 Euro erhöht haben. Nun wurde entschieden, dass die Klausel zur Preiserhöhung unwirksam sei, wie ein Sprecher von Amazon nun gegenüber der Merkur.de-Redaktion erklärt. Mit der Folge, dass man sich auf eine Erstattung geeinigt habe, heißt es weiter.

Auch interessant: Mit diesen sieben Tricks sahnen Sie auf Amazon richtig ab - ohne Prime-Konto.

Wer also in diesem Zeitraum eine Prime-Mitgliedschaft abgeschlossen hat, bekommt viel Geld zurück. So beträgt die Rückerstattung für zwei Jahre 40 Euro, Studenten erhalten dagegen 20 Euro zurück. Diese erfolgt wahlweise auf das im Kundenkonto hinterlegte Zahlungsmittel oder in Form eines Amazon Einkaufsgutscheins. Das Gute daran: Dieser soll zehn Jahre gültig und einlösbar sein. Allerdings soll dies nur für österreichische Kunden gelten.

So bekommen auch Sie Ihr Geld von Amazon zurück

Und so geht's: Klicken Sie auf der Amazon-Startseite in die Suchmaske. Geben Sie dort "Kundenservice" ein, dann klicken Sie auf "Kontaktieren Sie uns". Anschließend wählen Sie im Formular "Prime und Sonstiges" aus, im Drop-Down-Feld klicken Sie schließlich "Amazon Prime" an. Abschließend wählen Sie in einem weiteren Drop-Down-Feld den Punkt "AK Vergleich" aus.

Lesen Sie auch: Krass: So wenig profitieren Sie wirklich als Kunde von "Amazon Prime".

jp

Krass: So viel Geld scheffelt Amazon-Chef Jeff Bezos in nur einer Stunde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare