1. SauerlandKurier
  2. Leben
  3. Genuss

Alles brennt an? Das können Sie jetzt tun, um die Beschichtung Ihrer Pfanne zu retten

Erstellt:

Von: Anne Tessin

Kommentare

Ihnen setzt beim Kochen alles an? Das muss nicht sein.
Ihnen setzt beim Kochen alles an? Das muss nicht sein. © Britta Pedersen/picture alliance

Pfannen und Töpfe mit Antihaft-Beschichtung sind genial. Endlich kein fieses Schrubben mehr – theoretisch. Das können Sie tun, wenn das Essen trotzdem festklebt.

Selbst in Zeiten von Geschirrspülmaschinen* gibt es in der Küche einen Endgegner: eingebrannte Essensreste. Ein Held, der der lästigen Schrubberei Einhalt gebietet, ist die Antihaft-Beschiftung, die bei Pfannen und Töpfen zum Einsatz kommt. Leider verliert diese häufig mit der Zeit ihre "magischen" Fähigkeiten. Wir verraten Ihnen, woran das liegt, wie Sie es zukünftig verhindern können und wie Sie Ihre Töpfe und Pfannen noch retten.

Beschichtete Pfannen: Kratzer verschlechtern die Antihaft-Wirkung

Der offensichtliche Grund für eine nachlassende Antihaft-Wirkung sind Kratzer in der Oberfläche. Hersteller von Kochgeschirr mit Antihaft-Beschichtung warnen vor der Benutzung von Metallbesteck. Aber auch Topfschwämme mit Scheuerfläche oder Reinigungsmittel mit scheuernden Reinigungspartikeln setzen der Beschichtung mit der Zeit zu. Greifen Sie stattdessen zu Plastikpfannenwendern oder dem guten alten Holzlöffel und sanften Reinigungsmitteln. Auch bei der Lagerung können Sie Kratzer verhindern, indem Sie Küchentücher zwischen die einzelnen Töpfe und Pfannen legen, die Sie ineinander stellen.

Lesen Sie auch: Perfekte Spiegeleier ganz ohne Wenden: Mit diesem Kniff geht's kinderleicht.

Zu große Hitze zerstört die Antihaft-Beschichtung

Aber selbst, wenn Sie sich bei der Benutzung an das richtige Kochbesteck halten, kann es dazu kommen, dass die Antihaft-Beschichtung mit der Zeit ihre Wirkung verliert. In so einem Fall sollten Sie überlegen, wie heiß Sie kochen. Die meisten Beschichtungen halten nur bis zu 240 Grad Celsius aus, was zum Braten auch vollkommen ausreicht. Erhitzen Sie Töpfe und Pfannen über diese Maximaltemperatur hinaus, kann die Beschichtung Blasen bilden und abplatzen. Das macht sich meistens zuerst in der Mitte vom Topf oder Pfanne bemerkbar.

Weiterlesen: Diese deftige Speckbohnen-Pfanne ist super schnell gemacht - mit nur drei Zutaten.

So retten Sie die Antihaft-Beschichtung von Pfannen und Töpfen

Sie haben den falschen Pfannenwender benutzt oder den Topf zu heiß werden lassen? Muss das Kochgeschirr jetzt in den Müll, oder können es noch retten? Versuchen Sie es mit diesem Trick, den das Portal "Quick and Dirty Tips" empfiehlt:

  1. Mischen Sie 240 ml Wasser, 2 Esslöffel Backpulver und 120 ml Essig.
  2. Schütten Sie diese Mischung in den betroffenen Topf oder die Pfanne und lassen Sie sie 10 Minuten darin kochen.
  3. Waschen Sie den Topf oder die Pfanne aus und wischen Sie sie mit etwas Pflanzenöl aus.

Dies soll die Antihaft-Beschichtung zu einem gewissen Grad wiederherstellen und das Ansetzen von Lebensmitteln in Zukunft verhindern. Lässt die Wirkung nach, wiederholen Sie die Prozedur einfach wieder. (ante) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Rührei braten – Fast jeder macht dabei diese Sache falsch - Sie etwa auch?

Auch interessant

Kommentare