Stiftung Warentest

Grillen ohne Rauch und Feuer: Diese Grills sind perfekt für den Balkon

Nicht jeder kann Fleisch, Wurst und Co. auf offener Flamme grillen.
+
Nicht jeder kann Fleisch, Wurst und Co. auf offener Flamme grillen.

Puristen rümpfen die Nase, aber immer mehr Menschen wählen Elektrogrills als Alternative zu Gas und Holzkohle. Stiftung Warentest hat geprüft, welche Geräte sich lohnen.

  • Die Grillsaison ist schon in vollem Gange.
  • Nicht jeder kann mit Kohle- oder Gasgrill loslegen.
  • Elektrogrills werden aber zu einer immer besseren Alternative.

Grillen gehört zum deutschen Frühling und Sommer einfach dazu. Dumm nur, wenn man statt Garten "nur" einen Balkon hat und dazu vielleicht noch geruchsempfindliche Nachbarn. Es gibt mittlerweile auch rauchfreie Holzkohlegrills und auch Gasgrills haben ihren Reiz, aber immer mehr Menschen kommen auf den Elektrogrill. Von Grill-Puristen weitestgehend unbeachtet hat sich in der Vergangenheit einiges getan im Elektrogrillsegment und auch namhafte Hersteller wie Weber oder Napoleon haben elektrische Modelle im Programm.

Grund genug für Stiftung Warentest*, mal genauer hinzuschauen. Zwölf Elektrogrills haben die Prüfer unter die Lupe genommen.

Diese Elektrogrills hat Stiftung Warentest geprüft

Elek­trische Grill­geräte 05/2020 - Flächen­grills

Hier wird das Grillgut von einer Seite gegrillt und muss dann gewendet werden.

  • Cloer 6789, 169 Euro
  • George Foreman, 22460-56, 154 Euro
  • Philips HD4419/20, 84 Euro
  • Severin, PG 8541, 123 Euro
  • Steba VG 350 Big, 200 Euro
  • Weber Q1400 Stand, 310 Euro

Elek­trische Grill­geräte 05/2020 - Kon­takt­grills

Hier wird das Grillgut gleichzeitig von beiden Seiten gegrillt, wie bei einem Sandwichtoaster  oder einem Waffeleisen.

  • Clatronic KG 3571, 50 Euro
  • Lidl Silvercrest SKGE 2000 C3, 35 Euro
  • Tefal GC3060, 127 Euro
  • Tefal Optigrill GC702D, 126 Euro
  • Unold 8555, 80 Euro
  • WMF Lomo Kontaktgrill 2in1, 119 Euro

Auch interessant: Mit diesem einfachen Trick bleibt Fleisch nie mehr am Grillrost kleben

Stiftung Warentest: So wurden die Elektrogrills geprüft

Natürlich war ein wichtiger Prüfpunkt im Test, wie die Geräte Fleisch, Gemüse und Fisch grillen. Beim Fleisch landeten Nackensteaks auf der Platte beziehungsweise auf dem Rost und es wurde geprüft, ob die Kerntemperatur erreicht wird, wie saftig das Fleisch bleibt, und ob es genügend Röstaromen bildet.

Außerdem bewerteten die Tester die Grills noch in den Kategorien Handhabung, Haltbarkeit und Sicherheit.

Elektrogrills bei Stiftung Warentest: Die Testergebnisse

Die gute Nachricht gleich vorneweg: Alle Grills bis auf einen konnten das Qualitätsurteil "gut" erreichen - der beste mit der Note 2,1, bis runter zur 2,5. Das Schlusslicht im Test wurde der Unold 8555 für 80 Euro, allerdings erreicht auch dieser noch die Note 2,6 und damit ein "befriedigend". Grund für die Abwertung waren hier nicht das Grillergebnis oder die Sicherheit, sondern die Haltbarkeit des Gerätes.

Testsieger bei den Flächengrills wurde das Philips-Gerät für 84 Euro, während es bei den Kontaktgrills ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den höherpreisigen Premiumprodukten und dem Schnäppchen von Lidl war. Letzteres hatte die Nase bei der Sicherheit klar vorn, konnte beim Grillergebnis aber nur ein "gut" (2,3) erzielen. Die gesamten Testergebnisse finden Sie auf test.de.

Weiterlesen: Dürfen Sie gefrorenes Fleisch grillen? Expertin gibt diese überraschende Antwort

Warum ein Elektrogrill: Vor- und Nachteile

Wenn man nur einen Balkon zum Grillen hat, fällt die Wahl eher mal auf einen Elektrogrill, aber auch für andere Menschen haben die Geräte Vorteile:

  • kein Vorheizen: Elektrogrills sind schnell einsatzbereit.
  • keine offene Flamme: Elektrogrills sind sicherer, gerade auf kleinem Raum
  • kein Rauch: Elektrogrills räuchern niemanden zu.
  • nicht wetterabhängig: die meisten Elektrogrills können Sie auch in geschlossenen Räumen einsetzen (Bedienungsanleitung beachten)
  • preiswert: heruntergerechnet grillen Sie mit Elektrogrills günstiger als mit Gas- oder Kohlegrills, sagt Stiftung Warentest.

Es gibt aber natürlich auch Nachteile:

  • kein Raucharoma: Das stört Grillfans wahrscheinlich am meisten, ohne Rauch kein Raucharoma. Hier gibt es aber Hilfsmittel wie Räucherchips.
  • nicht mobil: Einen Elektrogrill können Sie nur in der Nähe einer Steckdose betreiben.

Lesen Sie auch: Mit einem Tipp bleibt Grillfleisch immer saftig

ante

Von Entrecôte bis Tenderloin: Eine kleine Steakkunde

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare