Vom Vortag

Harte Brezeln wieder weich kriegen – in 30 Sekunden mit diesem simplen Trick

Egal, ob Salz-, Butter- oder Laugenbrezeln: Das geknotete Gebäck schmeckt immer.
+
Egal, ob Salz-, Butter- oder Laugenbrezeln: Das geknotete Gebäck schmeckt immer.

Brezeln sind frisch unglaublich lecker. Aber: Sobald sie hart werden, mag sie keiner mehr essen. Wie Sie Brezeln vom Vortag wieder weich kriegen, lesen Sie hier.

Einer der beliebtesten Snacks auf Reisen, für Kinder oder auch zuhause zum Frühstück, beim Bäcker gekauft, tiefgekühlt oder selbstgebacken: Brezeln*. Wenn sie frisch sind, schmecken sie einfach himmlisch: Kross an den dünnen Stellen, schön weich und fluffig am dickeren Mittelteil. Doch einen Haken gibt es an dem leckeren Gebäck: Sobald sie auch nur einen Tag alt sind, werden sie steinhart und schmecken nicht mehr. Was also tun, wenn man mal Brezeln vom Vortag übrig hat? Zum Wegwerfen sind sie auf jeden Fall zu schade. Hier kommt die Rettung, sogar in Form von zwei Varianten. Entweder sie backen die Brezeln im Ofen nochmal auf, oder Sie geben Sie in die Mikrowelle.

Lesen Sie auch: Laugenbrötchen einfach selber backen: So schmeckt‘s wie vom Bäcker.

Im Backofen: Harte Brezeln nochmal aufbacken

  1. Legen Sie die Brezeln einfach bei 160 °C für 7-8 Minuten in den Backofen.
  2. Bleiben Sie aber in der Nähe, um den optimalen Backgrad zu prüfen, damit die Brezeln nicht zu dunkel werden.

Danach aus dem Ofen nehmen und servieren, zum Beispiel mit Butter oder Obatzda – lecker!

Harte Brezeln wieder weich kriegen: in der Mikrowelle – 30-Sekunden-Trick

Keine Zeit oder Sie haben gar keinen Backofen? Dann weichen Sie auf die Mikrowellen-Methode aus, die funktioniert sogar noch schneller:

  1. Legen Sie die Brezel für 15 bis (maximal) 30 Sekunden in die Mikrowelle bei höchster Stufe.
  2. Bei dieser Methode sollten Sie die Brezel sofort aufessen, weil sie sonst schnell wieder hart wird.

Auch interessant: So schnell machen Sie harte Semmeln wieder weich.

Im Video: Mini-Pfannenpizza schnell selber machen

Harte Brezeln verwerten: Machen Sie Paniermehl oder Knödel daraus

Wenn gar nichts mehr hilft (oder Sie keine Lust mehr auf Brezeln essen haben), können Sie auch ganz einfach Paniermehl daraus machen: Dazu zerkleinern Sie die Salz- oder Laugenbrezel einfach im Mixer zu feinen Krümeln. Damit können Sie zum Beispiel leckere Schnitzel panieren. Oder Sie machen mit harten Brezeln vom Vortag Brezenknödel. Die funktionieren wie Semmelknödel, nur eben mit Brezeln statt Semmeln. Guten Appetit! (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Weiterlesen: Blitz-Rezept: So backen Sie Brot in nur einer Minute.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare