Kleine Weinkunde

Welcher Wein passt zu welchem Gericht? Ein Überblick

Zu einem guten Menü möchten Sie auch Wein servieren? Dann erfahren Sie hier, welcher Rotwein oder Weißwein zu Fleisch, Fisch und Desserts passt.

In geselliger Runde beim Kochabend oder beim romantischen Dinner zu zweit: Ein gutes Glas Wein* gehört bei vielen zum Essen dazu. Stellt sich nur die Frage, welcher Wein passt zu welcher Speise? Natürlich können Sie grundsätzlich den Wein servieren, der Ihnen persönlich gut schmeckt. Aber bezüglich der Aromen harmonieren manche Weinsorten einfach besser mit bestimmten Gerichten.

Welcher Wein passt zu Fleisch: Rotwein zu rotem Fleisch, Weißwein zu weißem Fleisch?

Beim Fleisch-Gang ist die Auswahl des richtigen Weins gar nicht so schwer. Was ist dran an der alten Faustregel: „Rotwein passt zu rotem Fleisch, Weißwein passt zu weißem Fleisch“? Tatsächlich können Sie sich an diesem Grundsatz orientieren: Servieren Sie Rotwein zum Beispiel zu Rind und deftigen Braten, Weißwein zu Hühnchen und Fisch.

Man sollte sich dabei aber nicht stur auf die Farbe konzentrieren. Es kommt stattdessen auf die Intensität des Essen an. Auch ein Pinot Noir passt beispielsweise hervorragend zu weißem Fleisch. Und es kommt auch nicht die Wein-Polizei vorbei, wenn man einen starken Weißwein zu Steak serviert.

Zu schwerem Essen passen kräftige Weine. Ein Gericht mit säuerlichem Aroma, etwa durch Tomaten und Zitrusfrüchte, verlangt nach einem säurebetonten Wein, zum Beispiel Sauvignon Blanc oder Riesling.

Lesen Sie auch: Wein zum Kochen: Mit diesen klassischen Fehlern wird das Gericht zum Flop.

Tipp der Redaktion (Werbung): Prämierte Weine, die zu jedem Essen passen

Prämierte Weine für Kenner und Genießer.

Entdecken Sie die Top-Auswahl an prämierten Weinen

Von echten Geheimtipps über wahre Klassiker bis hin zu den aktuellsten Trends – der Merkur Weinshop präsentiert Ihnen eine umfassende Auswahl aus über 600 einzigartigen und prämierten Weinen.

Entdecken Sie die besten Angebote für ausgezeichnete Weine aus Italien, Deutschland uvm. im Merkur Weinshop.

Hier geht‘s zum Angebot

(Werbung Ende)

Auch mit der Devise, regionalen Wein zu Speisen aus derselben Region zu reichen, können Sie nicht viel falsch machen. Kulinarische Traditionen können gut miteinander kombiniert werden. So können Sie zu italienischen Klassikern – Pizza, Lasagne etc. – auch die typisch italienischen Rotweine kombinieren: Chianti, Barolo oder Sangiovese. Zu Pasta-Gerichten mit feinen Käse- oder Sahnesaucen können Sie gerne fruchtige Weißweine servieren.

Diese Weine harmonieren mit Fisch und Meeresfrüchten

Zu Fisch, Muscheln, Scampi und Co. passen frische bis säuerliche Weißweine, etwa Sauvignon Blanc oder Pinot Grigio gut. Wenn Sie Rotwein bevorzugen, greifen Sie zu weichen Rotweinen mit Beerenaromen, zum Beispiel ein leichter Spätburgunder oder spanischer Rioja. Mit gegrilltem Fisch harmoniert trockener Weißwein wie Chardonnay oder Sauvignon Blanc gut.

Auch interessant: Vier Tricks, um Weinflaschen ohne Korkenzieher zu öffnen.

Welchen Wein zum Dessert servieren?

Beim Dessert gibt es ebenfalls eine einfache Faustregel, die Sie im Kopf behalten können: Der Wein sollte ebenso süß wie das Dessert sein. Auch reife Weine passen besonders gut. Ein Riesling dagegen schmeckt zu Süßspeisen eher sauer und passt weniger gut. Wenn es ein schokoladiges Dessert gibt, darf es ein Portwein sein, der vor allem zu dunkler Schokolade gut passt, während Vollmilchschokolade besser mit Weißweinen harmoniert.

Letztendlich sollten Sie darauf Rücksicht nehmen, was Ihnen und Ihren Gästen schmeckt. Wenn Ihr Gegenüber viel lieber Weiß- statt Rotwein zum Essen trinkt, sollten Sie nicht auf den Richtlinien bestehen. Als Kompromiss könnte man sich auch auf Champagner einigen, der laut Wein-Connaisseurs zu jedem Essen passt: vom Hors d‘oeuvre bis zum Dessert. (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Gehört ein Glas Wein für Sie zum Dessert dazu? – Darum sollten Sie das lieber lassen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Ingo Wagner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare