1. SauerlandKurier
  2. Leben
  3. Gesundheit

Schwindel bis Atemnot: So erkennen Sie einen anaphylaktischen Schock und verhindern lebensbedrohliche Folgen 

Erstellt: Aktualisiert:

Je nach Zutatenliste können Cookies zur echten Gefahr werden – etwa für Erdnuss-Allergiker.
Je nach Zutatenliste können Cookies zur echten Gefahr werden – etwa für Erdnuss-Allergiker. © www.imago-images.de

Nahrungsmittel, Medikamente oder Insektenstiche können einen anaphylaktischen Schock auslösen. Die heftige allergische Reaktion erfasst oft den ganzen Körper.

Von einer Wespe gestochen oder etwas „Falsches“ gegessen? Ein allergischer Schock – verursacht durch Lebensmittel, Arznei oder Insekten – hat viele Gesichter: von einer harmlosen Schwellung bis hin zum verheerenden Atem- und Herzstillstand. Dabei passiert in Ihrem Körper Folgendes

Daher gilt der anaphylaktische Schock als medizinischer Notfall!

Lesen Sie auch: Diese eine Sache sollten Sportler mit Allergie unbedingt beachten.

Beim anaphylaktischen Schock reagiert Ihr Körper mit diesen Symptomen

Eine allergische Reaktion führt oft schnell zur Anaphylaxie: dem anaphylaktischen Schock, der lebensbedrohlich verlaufen kann. Hier ist schnelles Handeln angesagt! Laut Apotheken-Umschau unterscheiden Mediziner zwischen vier Schweregraden des allergischen Schocks, welche durch folgende Symptome gekennzeichnet sind: 

Wie Sie einem plötzlichen Herztod vorbeugen können und was bei einem Herzstillstand sofort zu tun ist, erfahren Sie hier.

Anaphylaxie: Warum Sie bei Symptomen zum Arzt müssen

Der anaphylaktische Schock hat seine Tücken: Die gelisteten allergischen Reaktionen treten sowohl einzeln als auch unterschiedlich kombiniert auf. Dabei deuten die anfänglichen Anzeichen nicht auf den Schweregrad des allergischen Schocks hin. Da Symptome innerhalb kürzester Zeit auf den ganzen Körper übergreifen können, entwickeln sie sich manchmal zu einem Extremfall. Hier gilt: sofort ärztliche Hilfe holen

Vorsicht: Die Symptome können bis zu 24 Stunden nach dem Vorfall plötzlich erneut auftreten. Deshalb sollten Betroffene solange auf der Intensivstation überwacht werden – auch wenn sie beim anaphylaktischen Schock schnell die richtige Therapie erhielten. 

Wie Sie einer betroffenen Person helfen? Hier können Sie sich eine Grafik zur ersten Hilfe bei einem anaphylaktischen Schock herunterladen.

Das Notfallset für Allergiker kann Leben retten

Hatten Sie schon mal eine anaphylaktische Reaktion, ist es ratsam, immer ein Notfallset bei sich zu tragen. Dieses verordnet Ihnen Ihr Hausarzt und enthält

Tipp: Lassen Sie sich die Anwendung Ihres Allergie-Nofallsets genau erklären und in Ihrem Allergiepass dokumentieren. Weisen Sie gegebenenfalls auch Ihre nahen Angehörigen ein. So sind Sie stets für den Extremfall gerüstet.

Das könnte Sie auch interessieren: Gefährliche Nussallergie: Was bei allergischem Schock zu tun ist.

So beugen Sie anaphylaktischem Schock vor

Im Notfall: Diese Schritte sind nötig

Sollte es doch zu einem Allergenkontakt kommen, sollten Sie auf die Notfallsituation gut vorbereitet sein. So handeln Sie, wenn Sie eine allergische Reaktion spüren: 

von Olga Krockauer *Merkur.de und 24garten.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Allergisches Asthma: Atemnot behandeln mit dieser Methode.

Auch interessant

Kommentare